Wissenswertes rund um die Trauung

Die schönsten Fürbitten für Eure kirchliche Trauung

LeNi / shutterstock.com

LeNi / shutterstock.com

Traditionell werden bei der Hochzeit Fürbitten im Rahmen der kirchlichen Trauung von Familienangehörigen oder Freunden vorgelesen. Sie stellen eine Bitte an Gott für das Brautpaar dar, müssen aber nicht zwingend einen religiösen Inhalt haben. Ihr könnt etwa sechs bis sieben Fürbitten auswählen und Eure Lieben fragen, ob sie diese vortragen möchten. Auch selbstausgedachte Sprüche sind möglich und können noch individueller auf das Brautpaar zugeschnitten werden.

Fürbitten

 

Hochzeitstauben: Symbole der Liebe

Tauben

Weiße Tauben gelten seit jeher als Zeichen für Glück, Frieden und Treue – was also könnte die Liebe eines frisch vermählten Brautpaares schöner symbolisieren?

Weiterlesen

Feierliche Ideen für die TrauungPavel Tarasenka / shutterstock

Viele Paare geben sich heute nur noch standesamtlich das Ja-Wort und verzichten auf eine kirchliche Trauung. Gerade dann ist es besonders wichtig, dass die Trauung im Standesamt nicht nur ein kurzer bürokratischer Akt ist, sondern besonders stimmungsvoll und feierlich. Wir verraten euch tolle Ideen für eine feierliche Zeremonie mit ganz persönlicher Note.

Weiterlesen

TrausprücheTrausprüche zur Hochzeit

Der Trauspruch ist oft ein Text oder eine Textpassage aus der Bibel und soll als geistliches Leitwort dienen in allen Phasen und Situationen der Ehe. Oft ist er auch Vorgabe für die Predigt und zieht sich als roter Faden durch die kirchliche Trauung. Er kann in der Trauurkunde bzw. im Stammbuch vermerkt werden und bleibt so eine ständige Erinnerung an die kirchliche Trauung und an den Hochzeitstag.

Wähle gemeinsam mit deinem Bräutigam einen Trauspruch aus, der eure Beziehung und Gefühle füreinander am besten wiedergibt. In einigen Familien wird der Trauspruch auch häufig als Familientradition weiter „vererbt“. Wir haben die beliebtesten Trausprüche gesammelt:

Weiterlesen

 

Wichtiger, als man glaubt: die Trauzeugen

Trauzeugen

Den Trauzeugen kommt eine besondere Verantwortung zu. Mit ihrer Unterschrift bezeugen sie die Eheschließung. Außerdem sollen sie Ansprechpartner für die Brautleute sein, denen sich diese nicht nur vor der Hochzeit, sondern auch in späteren Jahren mit ihren Sorgen und Nöten anvertrauen können. Deshalb sollten sich Braut und Bräutigam genau überlegen, wem sie diese Aufgabe übertragen möchten. Meist wählt das Brautpaar seine Trauzeugen aus dem Kreis der engsten Freunde, aber auch Familienangehörige kommen in Frage. Voraussetzung ist, dass die betreffenden Personen älter als 18 Jahre alt sind, sich ausweisen können und sowohl geistig als auch körperlich…

Weiterlesen