braut.de > Hochzeitstrends > Tipps für den perfekten Verlobungsring

Tipps für den perfekten Verlobungsring

Der Verlobungsring soll ein Leben lang an den besonderen Moment des Heiratsantrages erinnern und Symbol der Beziehung bleiben. Die Auswahl ist riesig und die Entscheidung, welches Schmuckstück denn nun das Richtige für die Liebste ist, gar nicht so leicht.

Schmuckdesignerin Carola Stütz von Dorotheum Juwelier, das führende Haus für Schmuck und Uhren in Österreich, gibt euch ein paar Tipps, was ihr beim Kauf des Verlobungsringes unbedingt wissen/beachten solltet:

Die Regel der 3 Monatsgehälter

Die 3-Monatsgehalt-Regel stammt aus den USA, wo ein Verlobungsring lange Zeit als Statussymbol galt und darüber Auskunft gab, wo man(n) in der Hierarchie steht. Geld sollte heutzutage aber generell keinen zentralen Faktor bei der Wahl des Verlobungsringes spielen. Natürlich muss man auf sein Budget achten, aber es ist viel wichtiger, einen Ring zu wählen, der den Stil der Braut bestmöglich begreift und aus hochwertigen Materialien hergestellt ist, wie etwa Gold 585 oder Platin 950.

Ringtypen

Wenn es um Verlobungsringe geht, ist der Facettenreichtum an Designs unerschöpflich. Man kann die Designs aber generell in drei Kategorien zusammenfassen:

die Klassiker

Dorotheum Juwelier

glamouröse Designs

Dorotheum Juwelier

moderne Stücke

Dorotheum Juwelier

Bei der Ringwahl gilt es, den Stil der Dame zu beachten. Trägt sie gerne klassischen Schmuck, wie etwa Perlen, passt vielleicht der Klassiker am besten. Dieser umfasst einen Solitärring mit einzeln gefasstem Edelstein und ist der meistgekaufte Verlobungsring der Welt. Glamouröse Designs umfassen neben dem zentralen Diamant auch eine mit kleineren Diamanten besetzte Ringschiene in Pavéfassung. Moderne Verlobungsringe zeichnen sich durch schlichte und klare Linien aus.

Der perfekte Stein

Die Wahl des perfekten Steins hängt vom persönlichen Geschmack der Dame als auch der Metall-Legierung ab. Ein Diamant bzw. Brillant passt zu allen Legierungen und ist somit die sicherste Wahl. Das gleiche gilt für die Schliffform, dabei sind der klassische runde Brillant-Cut, aber auch der quadratische Princess-Cut sehr begehrt.

Gravuren

Die Schmuckdesignerin empfiehlt eine Gravur erst, wenn man sicher ist, ein „Ja“ auf seinen Heiratsantrag zu bekommen und der ausgewählte Ring der Dame auch wirklich gefällt. Der Ring ist sonst nämlich personalisiert, was einen Umtausch nicht mehr möglich macht.

zur Website
noch mehr Trends

Weitere Beiträge aus unserem Hochzeitsblog

Clean Chic: 5 Tipps für den minimalistischen Braut-Look

Modern und elegant, jedoch ganz ohne Schnickschnack  … so definiert Weise Fashion den angesagten Clean Chic. Nicht jede Frau träumt vom klassischen Hochzeitskleid aus Spitze und mit Stickereien. Für manche Bräute ist ein allzu romantisches und verspieltes Modell auch [...]

Shabby Chic Styleguide

Shabby Chic – ein Stil, der sich vor allem bei Hochzeitsdekorationen immer größerer Beliebtheit erfreut. Die Kombination aus stilvollen Erbstücken, einzigartigen Flohmarktschätzen und kreativen Do-it-yourself-Ideen scheint wie geschaffen, um auf Hochzeiten eine romantische und gemütliche Atmosphäre zu zaubern. Doch [...]

Mehr Beiträge laden
Von |27. Juli, 2017|