Trauring-Material-Guide

Es ist nicht alles Gold, was glänzt… Da wären noch Platin, Palladium, Titan und vieles mehr! Im braut.de-Guide erfährst du die Eigenschaften der wichtigsten Trauring-Materialien – und für wen sie geeignet sind.

=> Trauring Galerie

Platin

… hat Seltenheitswert: Das Edelmetall mit dem geheimnisvollen weißen Glanz kommt in der Natur ca. 30 Mal seltener vor als Gold und ist daher besonders kostbar. Knapp eine halbe Tonne Gestein muss aus mehr als 1000 m Tiefe geholt werden, um ein einziges Gramm Platin zu erhalten. Doch Platin ist nicht nur eine Rarität – auch seine Eigenschaften machen es einmalig: extreme Widerstandsfähigkeit, Formbeständigkeit und nahezu vollkommene Reinheit. Der prägnante weiße Farbton des Trauringmaterials verändert sich nicht und bleibt für immer in seiner ursprünglichen Intensität erhalten. Selten, rein, für immer – die Eigenschaften von Platin sind gleichzeitig auch die einer großen Liebe. Und so ist das edle Metall das perfekte Symbol für eine Verbindung, die für immer halten soll. Wer einmal die wertige Schwere dieses Materials an der eigenen Hand gefühlt hat, ist meist sofort davon fasziniert.

Trauring aus Platin von Henrich und Denzel

Trauringe aus Platin 950, Damenring mit Diamanten. Von Henrich und Denzel

Für wen ist Platin geeignet?

Platin ist die optimale Wahl für Brautpaare, die als Symbol für ihre Ehe ein besonders wertiges und dauerhaftes Material wählen möchten. Das extrem widerstandsfähige und abriebbeständige Material ist zudem geeignet für Brautpaare, die sehr aktiv sind oder einen Beruf ausüben, in dem ihr Ehering täglich beansprucht wird. Und auch für Allergiker ist dieses Trauringmaterial eine sichere Karte: Aufgrund seiner hohen Reinheit – Platin 950 enthält zu 95 Prozent reines Platin – ist es sehr hautfreundlich und gilt als allergiesicher. Platin steht insbesondere helleren Hauttypen ausgezeichnet.

Gelbgold

… ist eines der wertvollsten Schmuckmetalle und der Klassiker unter den Trauringmaterialien. Seit Jahrtausenden erfreut sich der Mensch an seiner unverwechselbaren, sattgelben Farbe. Reines Gold, auch Feingold genannt, ist extrem weich, weshalb es in der Schmuckherstellung eher selten zum Einsatz kommt. Bei der Herstellung von Trauringen werden meist Legierungen aus Gold und anderen Metallen, beispielsweise Kupfer oder Silber, verarbeitet. Die Punzierung in der Ringschiene dokumentiert den tatsächlichen Goldgehalt: beispielsweise Gold 333, 585, 750 oder 990. In der Trauringherstellung haben Gold 585 und 750 die größte Bedeutung. Bei einem Trauring aus Gold muss man mit kleineren Tragespuren rechnen, die je nach den verarbeiteten „Legierungspartnern“, sprich: beigefügten Metallen, mehr oder weniger stark ausfallen. Doch befragt man Eheleute mit Trauringen aus Gold dazu, finden die meisten das gar nicht schlimm: Schließlich sind es die Spuren des gemeinsamen Lebens – und die trägt man mit Stolz.

Triset aus Gelbgold von Christ

Triset aus Gelbgold 585, Memoirering mit Brillanten. Von Christ

Für wen ist Gelbgold geeignet?

Dieses Trauringmaterial ist perfekt für alle, die bei ihren Ringen fürs Leben auf einen klassischen, zeitlosen Stil setzen, denn seine goldgelbe Färbung gilt seit jeher als Inbegriff des traditionellen Eherings. Der warme Ton von Gelbgold steht vielen Hauttypen, leuchtet jedoch besonders intensiv auf einem dunkleren beziehungsweise olivstichigen Teint.

Rotgold und Roségold

… sind eine moderne Alternative für Brautpaare mit einer Vorliebe für warme Nuancen. Rötliche Legierungen sind das Ergebnis einer Mischung aus Feingold mit Kupfer in einem ausgewogenen Verhältnis mit „entfärbenden“ Metallen wie Palladium oder Silber. Je nach Kupferanteil erscheint die Legierung roséfarben oder rötlich. Von Weißgold mit einem rosa Stich über Apricot-Töne bis zu hautfarbenem Gold ist alles möglich. Wir empfehlen: Einfach mal anprobieren und den Effekt auf der eigenen Haut betrachten!

Trauringe aus Roségold von Rauschmayer

Trauringe aus Roségold (erhältlich in verschiedenen Legierungen), Damenring mit zehn Brillanten. Von Rauschmayer

Für welches Brautpaar ist Rosé- und Rotgold geeignet?

Goldtöne mit (leichtem) Rotanteil schmeicheln unerwartet vielen Hauttypen und wirken insbesondere bei hellem Teint oft „weicher“ als Gelb- oder Weißgold. Kein Wunder, dass sich Rosé- oder Rotgold als Trauringmaterial immer größerer Beliebtheit erfreuen – alleine oder kombiniert mit anderen Metallen als Bi- oder Tricolor-Variante.

Weißgold und Graugold

… entstehen, wenn Gelbgold mit Legierungspartnern wie Palladium oder Silber gemischt wird. Die Beimengung von Nickel wird heute nicht mehr empfohlen – es drohen Kontaktallergien! Je nach Zusammensetzung der Legierung werden unterschiedliche Goldtöne erzielt, von Silbergrau (Graugold) bis Silberweiß (Weißgold). Eine zusätzliche Beschichtung mit Rhodium lässt Trauringe aus Weißgold in Hellweiß erstrahlen. Diese trägt sich unter Umständen durch den alltäglichen Kontakt mit Gegenständen und Oberflächen etwas ab, kann jedoch jederzeit erneuert werden. Die verschiedenen Nuancen von Weißgold harmonieren besonders gut mit Brillanten und bringen diese zum Funkeln.

Trauringe aus Weißgold von Breuning

Trauringe aus Weißgold (erhältlich in verschiedenen Legierungen), Damenring mit Diamanten. Von Breuning

Für wen ist Weiß- und Graugold geeignet?

Weiß- und Graugold werden gerne von Paaren ausgewählt, die sich ihre Trauringe modern, aber dennoch hochwertig wünschen. Diese Goldnuancen eignen sich gut als Grundlage für einen üppigen Diamantbesatz und bringen insbesondere blassere Hauttypen zum Strahlen.

Palladium

… kommt aus gutem Hause: Das von Natur aus silbergraue Palladium ist ein Edelmetall aus der Platinfamilie. Hochwertiges Palladium in der Legierung PD 950 erfreut sich als Trauringmaterial wachsender Beliebtheit. Der Palladium-„Hype“ ist wohl noch lange nicht vorbei, denn viele Paare schätzen den „Newcomer“ unter den Trauringmetallen als kostengünstigere Alternative zu Platin. Aus technischer Perspektive, und was die Härte und Beständigkeit betrifft, sind die beiden Trauring-Materialien durchaus vergleichbar, wobei Palladium jedoch ein spürbar geringeres Gewicht aufweist.

Trauringe aus Palladium von Bayer

Trauringe aus Palladium 500 mit Rotgold 375, Damenring mit neun Brillanten. Von Bayer

Für wen ist Palladium geeignet?

Palladium als Trauringmaterial ist ideal für Brautpaare, deren Trauring-Budget für die „große Schwester“ Platin nicht ganz ausreicht, sich aber ähnliche Eigenschaften für ihre Trauringe wünschen. Die silbergraue Farbe steht besonders hellen Hauttypen gut.

Titan

… in hochwertiger Qualität und Verarbeitung ist ein außergewöhnliches Material mit vielen Vorzügen. Es verbindet hohe Festigkeit mit relativ geringer Dichte, ist daher gleichzeitig sehr robust und extrem leicht. Zudem ist es sehr hautfreundlich, korrosions- und temperaturbeständig. Das Material mit dem charakteristischen Anthrazitton wird gerne in Kombination mit anderen Metallen zu Bicolor-Modellen verarbeitet.

Trauringe aus Titan und Platin 999 von Uli Glaser

Trauringe aus Titan und Platin 999, von Uli Glaser

Für wen ist Titan geeignet?

Technikaffine Menschen fasziniert Titan besonders: Nicht umsonst kommt es unter anderem in der Raumfahrt und der Medizin zum Einsatz. Mit seinem metallisch-weißgrauen Schimmer ist es meist für ähnliche Hauttypen wie Weißgold, Platin oder Palladium geeignet.

Edelstahl

… ist besonders hart im Nehmen. Trauringe aus diesem Metall sind sehr robust, Tragespuren fallen eher gering aus. In Kombination mit edlen Schmuckmaterialien wie Gold oder Brillant-Besatz erhält Edelstahl eine elegante Note. Bei fachgerechter Verarbeitung müssen Edelstahlringe durchaus nicht klobig wirken und es können auch Edelsteine integriert werden.

Edelstahlring mit Rotgold-Akzenten von Ernstes Design

Edelstahlring mit Rotgold-Akzenten, von Ernstes Design

Für wen ist Edelstahl geeignet?

Aufgrund ihrer Eigenschaften sind Trauringe aus Edelstahl gerade für handwerklich aktive Menschen gut geeignet. Sie punkten zudem meist mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis und sind daher eine interessante Option für den kleineren Geldbeutel.

Carbon

… ist ein außergewöhnliches Hightech-Material, das in den letzten Jahren eine Entwicklung von der trendigen Trauring-Neuentdeckung zum etablierten Dauerbrenner hingelegt hat. Der Werkstoff verbindet extreme Festigkeit, Stabilität und Härte mit besonderer Leichtigkeit. Seine strukturierte Oberfläche sorgt für eine spezielle, samtige Haptik und changierende Effekte. In Kombination mit hell glänzenden Trauringmetallen und funkelnden Diamanten erlaubt das tiefschwarze Carbon spannende Kontraste. Ob matt oder schimmernd aufgearbeitet, als schwarzer Kontraststreifen oder vollflächig – Carbon steht für vielfältige, innovative Design-Optionen.

Trauringe aus Carbon und Platin von Fischer Trauringe

Trauringe aus Carbon und Platin 600, Damenring mit sieben Brillanten. Von Fischer Trauringe

Für wen ist Carbon geeignet?

Carbon spricht besonders Brautpaare an, die das Extravagante lieben und dies aller Welt zeigen möchten. Und natürlich alle, die gerne Schwarz tragen!

Wieviel kosten eigentlich Trauringe?

Der schönste Tag im Leben ist ja bekanntlich nicht gerade der günstigste – umso verständlicher, dass die meisten Brautpaare die Kosten für die einzelnen Planungspunkte ganz genau im Blick haben möchten. Falls ihr euch schon gefragt habt, wieviel Budget ihr für Trauringe einplanen müsst, haben wir hier die wichtigsten Infos für euch.

Eines vorweg: Die Frage, wieviel eure Eheringe kosten dürfen, lässt sich nicht ganz pauschal beantworten. Schließlich ist die Preisspanne ebenso groß wie die Auswahl an Trauringen – also riesig. Nicht nur das verwendete Trauring-Material ist entscheidend für den Kostenfaktor, sondern auch die Art der Verarbeitung und welcher Grad an Aufwand damit verbunden ist. Trotzdem lassen sich ganz grob drei verschiedene Preisklassen bei Eheringen unterscheiden:

Luxus-Bereich – ab ca. 800 Euro pro Trauring

  • Sehr hochwertige Materialien wie Platin 950, Gelb-, Weiß- oder Rotgold 750
  • Besonders voluminöse oder breite Trauringe, bei denen überdurchschnittlich viel Material verarbeitet wurde
  • Üppiger Diamantbesatz, wobei die Anzahl der Steine, die Karatzahl der einzelnen Diamanten sowie deren Reinheitsgrad entscheidend sind. Auch spezielle Schliffformen können den Preis nach oben schnellen lassen.
  • Trauring-Kreationen mit hohem Design-Anspruch und/oder sehr aufwändigen Oberflächenstrukturen oder Prägungen sowie Farbverläufen; häufig auch Bicolor- und Tricolor-Ausführungen

Solide Mittelklasse – ca. 400 bis 800 Euro pro Trauring

  • Hochwertige Materialien in niedrigeren Legierungen (also mit geringerem Reinheitsgrad), wie zum Beispiel Platin 600 oder Gelb, Weiß- oder Rotgold 585
  • Kostengünstigere Materialien wie Palladium oder Titan – auch in Kombination mit Gold
  • Schlichte, klassische Eheringe ohne Diamanten
  • Filigrane, schmale Trauringe mit geringerem Materialaufwand
  • Kleinere Diamanten oder Steine mit geringerem Reinheitsgrad
  • Verschiedene Verarbeitungs- und Oberflächenvarianten , die einen weniger individuellen Designanspruch haben oder weniger aufwändig in der Ausführung sind, beispielsweise einfache Mattierungen oder Polierungen

Für den kleinen Geldbeutel – bis ca. 400 Euro pro Trauring

  • Günstigere Edelmetall-Alternativen wie Gold in niedriger Legierung, Titan oder solide gearbeitetes Edelstahl
  • Modelle mit sehr schmaler Ringbreite
  • Kein Steinbesatz oder mit kleinen Diamant-Splitter besetzt, alternativ dazu mit Zirkoniasteinen
  • Ohne oder mit sehr einfachen Verfahren hergestellte Oberflächenverzierung

Unser Fazit:

Klar, eine Hochzeit ist leider alles andere als billig. Und wer nicht viel Budget zur Verfügung hat, gerät schnell in Versuchung, an den Trauringen zu sparen. Gold ist schließlich Gold, oder? Doch ganz so einfach sollte man es sich nicht machen. An edlen Materialien wie Platin, Gold 585 oder 750, sicher gefassten und tollen Designs habt ihr am längsten Freude – keine unschönen Verfärbungen, keine wackeligen Steine, kein Ärger, wenn später einmal die Ringbreite verändert werden soll. Wir werden nicht müde zu betonen: Eure Trauringe sind Begleiter für das ganze Leben, ihr werdet sie Tag für Tag an eurem Finger tragen. Bedenkt man dies, kommt euch der Preis für das tolle Ringpaar aus Platin sicherlich nicht mehr ganz so hoch vor. Oft bieten zum Beispiel auch Hochzeitsmessen eine perfekte Gelegenheit, um sich einen tollen Überblick zu verschaffen!

Budget-Tipp:

Sollte die Geldbörse die diamantstrotzenden Wunschringe (noch) nicht hergeben: Die meisten Trauringe könnt ihr im Nachhinein mit ein, zwei oder 50 Steinen besetzen lassen!

Weitere Tipps zum Trauringkauf

preloader