Die Hochzeitsrede – Tipps, Aufbau und No-Gos

Du möchtest an eurem großen Tag eine Ansprache für eure Gäste halten und suchst nach einer guten Vorlage? Oder du bist Angehöriger des Brautpaares und willst ihnen zu Ehren ein paar Worte sagen, weißt aber nicht so recht, wie du anfangen sollst?

Wir verraten dir, wie du dich am besten darauf vorbereitest, wann der perfekte Moment ist und wie du mit deiner Hochzeitsrede mitten ins Herz triffst.

Hochzeitsrede vom Brautvater

Der Ursprung der Hochzeitsrede

Der genaue Ursprung der Hochzeitsrede ist nicht genau bekannt, doch die Tradition soll bis in die Zeit vor der Geburt Christi, ins Zeitalter des alten Ägyptens, zurückreichen. Sogar Aristoteles soll sich mit dieser Art der Ansprache bereits beschäftigt haben. Bis heute hält sich der Jahrhunderte alte Brauch, dass mit der Hochzeitsrede dem Brautpaar zur Vermählung gratuliert und ihnen Wünsche mit auf den Weg in ein gemeinsames Leben gegeben werden.

Früher hielten vor allem professionelle Redner oder Rhetoriker die Ansprache, heute wird sie vom Brautpaar selbst oder Personen, die dem Ehepaar besonders nahestehen, gehalten. Traditionell bereitet der Brautvater oder der Schwiegervater ein paar Worte vor, um den Schwiegersohn oder die Schwiegertochter ganz offiziell in der Familie willkommen zu heißen. Aber auch die Trauzeugen erhalten jetzt die Möglichkeit, ein paar lustige Geschichten über das Ehepaar mit der Hochzeitsgesellschaft zu teilen und ihre Liebe gebürtig zu feiern.

Der Bräutigam nutzt die Hochzeitsrede in der Regel dazu, um sich bei den fleißigen Helfern zu bedanken, die Gäste willkommen zu heißen und um ein Liebesgeständnis an seine frisch angetraute Frau zu richten. Ideen und Inspirationen dazu findest du hier: Liebeserklärungen.

Die richtigen Worte finden

Deine Hochzeitsrede als Gast soll in erster Linie das Brautpaar glücklich machen. Mit einer emotionalen Ansprache kannst du eure Freundschaft oder eure Beziehung zueinander festigen und stärken, doch dafür die richtigen Worte zu finden ist nicht immer leicht.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie du deine Rede gestalten kannst, hier sind ein paar Ideen und Inspirationen für Themen und Schwerpunkte:

  • Das Kennenlernen des Brautpaares

  • Freundschaftliche oder familiäre Wertschätzung
  • Was macht das Paar so besonders? Welche Eigenarten haben sie?
  • Warum war es schon lange Zeit, dass das Paar heiratet?

  • Geschichten und große Ereignisse (Zum Beispiel eine Geburt, eine Weltreise oder ein Hausbau) aus der Beziehung des Brautpaares

  • Eigene Erfahrungen mit einbauen oder Parallelen zu dir und deinem Partner ziehen

  • Wünsche für die Zukunft

  • Ein paar Worte zur Feier und ein Lob zu diesem tollen Tag

Der richtige Zeitpunkt für deine Hochzeitsansprache

Damit am Hochzeitstag jeder, der gerne eine Ansprache halten möchte auch im passenden Moment zu Wort kommen kann, gibt es eine traditionelle Vorgabe und Reihenfolge für alle Redner. Diese muss jedoch nicht zwingen eingehalten werden, allerdings hilft sie als Leitfaden, falls es vorher keine genaue Absprache gab.
Prinzipiell sollte über den Abend verteilt die Zeit zwischen den Gängen genutzt werden, damit jeder Redner die volle Aufmerksamkeit der Hochzeitsgesellschaft bekommt.

In der Regel hält der Brautvater oder die Brautmutter die erste Hochzeitsrede. Darauf folgen üblicherweise der Vater oder die Mutter des Bräutigams sowie anschließend die Trauzeugen, Familienmitglieder oder enge Freunde. Den Abschluss macht das Brautpaar – wobei der Bräutigam häufig diesen Part alleine übernimmt. Falls er neben der Danksagung auch noch eine persönliche Liebeserklärung an seine Braut richten möchte, wird seine Rede vor die der Trauzeugen gezogen.

Die perfekte Länge einer Hochzeitsrede

Als Faustregel gilt: Die optimale Länge einer Hochzeitsrede liegt zwischen zwei und sieben Minuten. Es darf gerne ein kurzer, knackiger Toast sein, doch wenn du mehr zu sagen hast und am liebsten noch eine Diashow einblenden möchtest, sollten es trotzdem nicht mehr als zehn Minuten sein. In der Tat erhöht das zeigen von Bildern die Aufmerksamkeitsspanne der Zuhörer, allerdings möchten vermutlich auch andere Personen eine Ansprache machen oder der nächste Gang soll bald serviert werden. Hier gilt: In der Kürze liegt die Würze. Denn besonders hungrige Gäste, die auf ihr Essen warten, möchten nur ungern sehr lange zuhören.

Eine gute Orientierung für die Länge deiner Rede kann dir die genaue Anzahl der anderen Personen, die auch etwas sagen möchten, geben. So könnt ihr euch untereinander absprechen und ggf. eure Reden etwas anpassen, damit nicht mehrfach dasselbe in ihnen vorkommt. Die Trauzeugen sind meistens die Ansprechpartner für dieses Anliegen.

Tipps zum Halten der Rede

  • Aufmerksamkeit sorgen
    Die beliebteste Art, um auf sich aufmerksam zu machen, ist vor der Rede dezent an ein Glas zu klopfen. Manchmal genügt es auch schon, wenn du dich von deinem Platz erhebst und mit deiner Körpersprache signalisierst, dass du gerne etwas sagen möchtest. Meistens spricht es sich unter den Gästen schnell rum, dass Ruhe einkehren soll.

  • Einen spannenden Einstieg finden
    Wenn dir selbst kein guter Einstiegt einfällt, um deine Rede zu beginnen, können romantische oder auch witzige Zitate und Sprüche ein guter Anfang und eine ideale Überleitung auf das Brautpaar sein.

  • Blickkontakt suchen
    Manchmal sagt ein Blick mehr als tausend Worte – das gilt auch beim Redenhalten. Damit holst du die Hochzeitsgäste direkt ab und weckst Emotionen in ihnen.

  • Mit Humor punkten
    Damit deine Rede nicht zu emotional wird kannst du deine Rede auch lustig gestalten. Ein flotter Spruch, eine witzige Geschichte aus der Vergangenheit des Paares oder die Pannen bei den Hochzeitsvorbereitungen heben die Stimmung des Brautpaares und der Gäste.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aufbaumuster einer Hochzeitsrede

Es gibt nicht DIE perfekte Vorgehensweise für eine perfekte Hochzeitsrede, denn wie schon erwähnt: sie muss nicht perfekt sein. Daher kannst du deine Ansprache ganz individuell aufbauen und halten. Eine grobe Orientierung gibt dir jedoch dieses Muster:

  • Aufregender Einstieg
    Starte mit einem richtig guten Knaller zu Beginn deiner Rede. Allgemeine Floskeln wie: „Ich bin so nervös“ und „Schön, dass ihr alle da seid“ dringen vermutlich nicht bis in die letzte Reihe durch. Stattdessen kannst du Augen und Ohren mit einer provokanten Frage, einem Geheimnis oder einer lustigen Tatsache auf dich richten. Oder du kannst gut singen? Dann stimme doch ein Lied an, um die Hochzeitsgesellschaft abzuholen. Alles, was positive Aufmerksamkeit bringt, ist erlaubt.

  • Einbeziehen der Gäste
    Beziehst du die anwesenden Gäste in deine Rede mit ein, hört sie sich gleich viel persönlicher an. Sprich zum Beispiel ein außergewöhnliches Geschenk an, ein schickes Outfit oder heiße bestimmte Personen, die eine weite Anreise hatten, extra willkommen. Jeder mag es gerne gelobt oder persönlich begrüßt zu werden. Hier machen sich auch kleine Witze und lockere Sprüche gut.

  • Einblick geben
    Wenn alle Anwesenden zuhören, kannst du kurz erwähnen, was du in deiner Rede ansprechen möchtest. Zum Beispiel kann dein Schwerpunkt die Danksagung aller Beteiligten sein. Diesen Überblick solltest du allerdings kurzhalten und mit etwas Pfiff gestalten.

  • Hauptteil
    Der Einstieg ist geschafft, du hast die volle Aufmerksamkeit und die Gäste wissen worum es geht. Jetzt kommt der Wichtigste Teil deiner Rede: Jetzt ist der Moment, wo du über das Brautpaar erzählen, den Helfern danken oder Zwischenwitze einbauen kannst. Vergiss die Emotionen dabei nicht!

  • Schluss
    Ein charmanter, rührender oder witziger Abgang sind das i-Tüpfelchen einer guten Rede. Besonders schön ist es, wenn sich alle gemeinsam erheben und du die Rede mit einem Toast auf das Brautpaar oder deine Ehefrau beendest.

Redentipps für den Bräutigam

Wenn du als Bräutigam eine Rede vor deiner Liebsten und euren Gästen halten möchtest, solltest du mehrere Dinge in deine Ansprache mit einbauen: Beispielsweise solltest du nicht vergessen, dich auch im Namen deiner Frau bei den Gästen für ihr Kommen zu bedanken. Außerdem gilt ein Dank allen Beteiligten, die euch bei den Vorbereitungen und während eurer Traumhochzeit geholfen haben. Ein paar gesonderte Worte dürfen dabei auch direkt an den / die Trauzeugen sowie eure engsten Freunde und Familienmitglieder gehen.

Ein besonderes Highlight, was garantiert für einen Moment der Rührung sorgen wird, sind ein paar liebevolle Worte der Wertschätzung an die Eltern und Schwiegereltern.

Zum Abschluss kannst du für Freudentränen bei deiner Braut sorgen und ihr ein Liebesgeständnis machen. Betone, worauf du dich in eurem neuen gemeinsamen Lebensabschnitt besonders freust und welche möglichen Ziele nun vor euch liegen.

Tipp: Trage dein Herz auf der Zunge! Du musst keine perfekt einstudierte Performance abliefern. Wenn du mal einen Blackout hast, dann sage einfach gerade raus, was dir einfällt. Sei ehrlich und natürlich – das wird bei allen ganz sicher gut ankommen. Eine Hilfestellung, wie du deine Rede richtig aufbaust, findest du in dem Themenpunkt Aufbaumuster einer Hochzeitsrede.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Redentipps für den Brautvater, die Brautmutter und die Schwiegereltern

Es ist ein besonderer Moment für einen Vater und eine Mutter, wenn das eigene Kind nun selbst eine Familie gründet und den Bund der Ehe mit seinem oder ihrem Partner eingeht. Klar, dass der stolze Vater oder die stolze Mutter dem Ehepaar ein paar Worte mit auf den Weg geben will. Der Tradition nach hält der Brautvater, die Brautmutter oder die Schwiegereltern die erste Rede.

Ein guter Einstieg ist ein Rückblick auf das bisherige Leben des Kindes, wie der Partner dazu gekommen ist, Meilensteine im Leben des Paares und was du den beiden für ihre Zukunft als Eheleute wünschst.

Gerade Eltern neigen gerne dazu auszuschweifen, deshalb solltest du die Länge deiner Ansprache im Auge behalten, damit auch andere Redner noch etwas sagen können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Redentipps für den Trauzeugen

Als Trauzeuge bist du am großen Tag des Brautpaares nicht nur ihre „rechte Hand“, sondern spielst genau wie in ihrem Leben auch heute eine essenzielle Rolle als Freund und Vertrauter. Wahrscheinlich hast du einen tieferen Einblick in ihre Beziehung als die Eltern und genau deshalb kannst du die Kennenlern- und Liebesgeschichte des frischvermählten Paares in deiner Rede am besten wiedergeben.

Wenn du deine Ansprache noch etwas füllen möchtest, kannst du auch Anekdoten aus ihrem Leben einbringen: ihre Fähigkeiten als liebende Eltern, wie sie als Team ihren Alltag meistern, witzige Geschehnisse, kuriose Eigenarten oder etwas über ihre Zukunftspläne.

Auch mit Komplimenten, einer Lobrede und Wertschätzung als ihr Freund wirst du definitiv punkten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tipps gegen Lampenfieber

Das Schöne an Hochzeitsreden ist: sie müssen nicht perfekt sein. Du stehst vor Menschen, die du (zum Großteil) kennst, du blickst in freudige und entspannte Gesichter – du musst niemandem etwas verkaufen und auch keine Präsidentschaftsrede halten.

Wenn dich die Angst dennoch überkommt, gibt es einige hilfreiche Tricks, wie du dein Lampenfieber überwinden kannst:

  • Tief durchatmen
    Um den eigenen Puls zu senken und damit auch die Nervosität etwas abzudrosseln, kann eine bewusste Atmung hilfreich sein: Atme durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Jeder Atemzyklus sollte etwa 8 Sekunden lang sein.
  • Stimmungsmacher
    Musik kann allerhand Emotionen in uns hervorrufen und uns in die verschiedensten Stimmungen bringen: entspannt, melancholisch, freudig. Nutze den Moment vor der Rede und lausche deinem Lieblingstrack, der dich in gute Laune versetzt. Lautes Mitsingen hilft Stress abzubauen und lockert die Stimmbänder.

  • Früh genug da sein
    Damit du nicht in letzter Minute deine Zettel zusammensuchen und zur Bühne stürzen musst, solltest du dich in aller Ruhe und mit genug Vorlaufzeit auf deinen Auftritt vorbereiten.
  • Kontakte knüpfen
    Wenn es die Zeit erlaubt, kann es sehr helfen, dich mit möglichst vielen Gästen bekannt zu machen. So schaust du in vertraute Gesichter, die dir auch mal freundlich zunicken, wenn du vor der Masse stehst.
  • Lockerungsübungen
    Vermutlich sind nicht nur deine Nerven angespannt, sondern auch dein Körper. Lockere dich mit ein paar Übungen: hebe und senke deine Schultern, kreise deinen Nacken, dehne deinen Rücken, schwinge die Arme und entspanne deine Gesichtsmuskulatur.

  • Ein Glas warmes Wasser
    Ein großes Glas warmes Wasser kurz vor deiner Ansprache beruhigt den Magen und die Nerven. Aber keine Sorge, deine Rede wirst du ohne Toilettenunterbrechung überstehen.

  • Spickzettel schreiben
    Ein Stichpunktzettel mit den wichtigsten Dingen, die du sagen möchtest, gibt dir Sicherheit. Vermutlich wirst du ihn nicht mal brauchen, weil du dich noch ganz genau erinnern kannst, was draufsteht. Aber zu wissen, dass du etwas in den Händen hast, falls du doch mal den Faden verlieren solltest, wird dir ein gutes Gefühl geben.

  • Einen Blackout meistern
    Ein Blackout kann selbst den bestvorbereitesten Rednern passieren. Wenn du selbst mal den Faden verlieren solltest, ist das kein Grund in Panik zu geraten. Wenn du ruhig bleibst, wird das Publikum vermutlich nicht einmal etwas davon mitbekommen. Falls du nicht weiter weißt wiederhole einfach den letzten Satz, stelle spontan eine Frage oder trau dich ruhig auf deinen Zettel zu sehen – dafür hast du ihn schließlich.
  • Die Stimme vorbereiten
    Gegen eine zitterige Stimme hilft kräftiges Husten, ein Schluck Wasser nehmen und dabei ein Lied summen – das macht die Stimme geschmeidig.

  • Die Zuhörer sind nackt
    … natürlich nicht wirklich, aber stell dir vor, sie wären es. Diesen Trick kennt so ziemlich jeder noch aus seiner Schulzeit und sofort fühlt man sich nicht mehr so im Mittelpunkt des Geschehens.

No-Gos bei der Hochzeitsrede

  • Zu viel Alkohol: Ein Glas Sekt entspannt viele Redner vor ihrem Auftritt, allerdings ist es ein absolutes Tabu, torkelnd, mit Schluckauf oder lallend vor die Gäste zu treten. Das könnte ziemlich peinlich für dich werden und auch das Brautpaar verärgern, wenn du unangemessene Witze machst. Hier gilt es den Alkoholpegel unbedingt im Auge zu behalten, bis du deine Hochzeitsrede gehalten hast!

  • Sprüche unter der Gürtellinie: Für Lacher sorgen ist toll, aber nicht auf Kosten privater Details des Brautpaares. Im Zweifelsfall lieber die ein oder andere Geschichte weglassen, bevor du zu intime Informationen versehentlich preisgibst.

  • Gefühle verstecken: Für das Brautpaar ist die Hochzeit einer der emotionalsten Momente in ihrem Leben und das solltest du auch in deiner Rede transportieren. Statt stumpf von deinem Zettel abzulesen, ist es schön, wenn du mit ihnen lachst oder gar weinst.
  • Extremer Perfektionismus: Genau so ausgelassen, wie man sich die Stimmung zur Feier wünscht, so kann und soll eine Hochzeitsrede locker und lustig sein. Zwar ist es wichtig, sich gut vorzubereiten und auch Stichpunkte helfen beim Vortragen, doch klebe nicht zu sehr an deinen Karteikarten – eine überwiegend freie Rede wirkt am ehrlichsten und am natürlichsten.

  • Die Nervosität überhandnehmen lassen: Versuche dich vor der Rede mit unseren Tipps gegen Lampenfieber zu entspannen, denn eine starke Nervosität kann deine Rede negativ beeinflussen, wenn du vor Aufregung beispielsweise zu stottern anfängst, nur sehr leise redest oder dich immer wieder verhaspelst und versprichst.

Wir hoffen, unsere Tipps können dich für deine bevorstehende Hochzeitsrede inspirieren und bereiten dich gut auf deinen großen Moment vor.