Für den Heiratsantrag hatte sich Simon etwas ganz Besonderes ausgedacht: Der Antrag stand am Ende einer zweiwöchigen Phase, in der seine Raphaela jeden Tag einen Brief von ihm bekommen hat. In jedem Brief hat Simon eine Schwäche an sich selbst benannt und aus seiner Sicht beschrieben, warum es dank Raphaela trotz dieser angeblichen Makel so toll zwischen beiden funktioniert. Im letzten Brief gab es dann den Auftrag für Raphaela, zu einem der Lieblingsplätze der beiden zu kommen, wo Simon ein ausgiebiges Picknick vorbereitet hatte und ihr dort einen romantischen Heiratsantrag machte.

Nach einer langen Planungs- und Vorbereitungszeit von zwei Jahren war der große Tag dann endlich da! Als Motto wählten die beiden den Spruch „In high tide and in low tide – I’ll always be by your side“, der z.B. auf der selbstgebastelten Ringschatulle zu lesen war.

Der Hochzeitstag begann für die Braut mit dem Getting Ready. Die kleine Schwester, die Schwägerin und die beiden besten Freundinnen halfen ihr dabei, sich in eine wunderschöne Braut zu verwandeln. Raphaela schlüpfte in ein mit perlenbesetztes Brautkleid mit vielen Stickereien, das vor allem auch durch den tiefen Rückenausschnitt und der langen Knopfleiste begeisterte. Ein Highlight war der bodenlange Schleier, den Raphaela zusätzlich zu einem Headpiece in ihrer Frisur befestigte. Der Brautstrauß bestand zum größten Teil aus Pfingstrosen, die mit pastellfarbigen anderen Blüten bzw. Schleierkraut zusammengefasst wurden.

Bei der Trauung im Stadtgarten Steele in Essen war einer der schönsten und rührendsten Momente die selbst geschriebenen und frei vorgetragenen Eheversprechen. Kein Wunder, dass hier bei einigen Gästen erste Tränen flossen!

In der Feier-Location hatte das Brautpaar den Großteil der Dekoration selbst übernommen. Die Tische sollten nicht so überladen sein, daher wurden sie nur mit einigen kleinen Vasen mit Blumensträußchen und den Gastgeschenken bestückt. Jeder Gast hat eine individuell geschriebene Botschaft als Flaschenpost bekommen und für die Kinder gab es personalisierte Malbücher. Ein Hingucker war aber mit Sicherheit auch die Candy Bar, die von der Schwester der Braut gestaltet worden war. Zusammen mit einem Büffet und der vierstöckigen Hochzeitstore war so für das leibliche Wohl der 120 Gäste bestens gesorgt. Mit einem DJ, ein paar Spielen für das Brautpaar und einer Fotobox kam nie Langeweile auf und so wurde bis in die frühen Morgenstunden fröhlich und ausgelassen gefeiert!

Brautkleid: Justin Alexander
Brautschuhe: Menbur
Schmuck: Christ
Tasche: Accessorize
Haarschmuck: Princess Mimi über Dawanda
Anzug: Wermter
Schuhe Bräutigam: Hugo Boss
Manschettenknöpfe: Magdalena R. über Dawanda
Taschenuhr: Christ
Trauringe: Christ
Haare & Make-up: Rougerausch
Torte: Tortenküche – Thomas Merker
Büffet: Imhoff Catering
DJ: DJ Carsten (Carsten Krüger aus Wuppertal)

Hochzeitsfotografie: Andrea KiesendahlMarina Lukić

noch mehr Fotostrecken