Das Hochzeitsjubiläum – Ein Zweitring für die Ewigkeit?

Viele Ehepaare werten den Hochzeitstag als besonderen Anlass, um sich ganz aufeinander zu konzentrieren. Dann gibt es meist auch Geschenke: die Lieblingsblumen, ein Restaurantbesuch, ein Ausflug in die Berge. Handelt es sich aber um einen Meilenstein wie zum Beispiel die Goldene Hochzeit, soll die Liebe mit etwas Größerem und Wertvollerem besiegelt werden. Hier kommt der Zweitring ins Spiel.

Das Eheversprechen erneuern im Rahmen des Hochzeitsjubiläums

Hochzeitsjubiläen sind etwas ganz Besonderes und werden von den meisten Menschen gefeiert. Das beginnt schon beim ersten Hochzeitstag, der als „Papierhochzeit“ oder „Baumwollene Hochzeit“ bekannt ist. Nach fünf Jahren wird die Hölzerne Hochzeit gefeiert, nach sieben Jahren die Kupferhochzeit und nach zwölfeinhalb Jahren die Petersilienhochzeit.

Sind Sie nach 25 Jahren bei der Silberhochzeit oder im 50. Jahr gar bei der Goldenen Hochzeit angelangt, stellt sich oft die Frage: Wie wird dieser besondere Tag zelebriert? Einige Paare feiern ein großes Fest mit der Familie und den Freunden, blicken zurück auf die vergangenen Dekaden und gehen vielleicht sogar in die gleiche Kirche, in der sie einst geheiratet haben.

Manchmal ist das aber nicht genug und ein besonderes Geschenk muss her. Aus diesem Grund hat sich der Trend des Zweitringes entwickelt: ein neuer Trauring für einen neuen Lebensabschnitt. Diesen Ring können Sie Ihrem Partner in trauter Zweisamkeit schenken, er kann aber auch mit einer Erneuerung der Ehe einhergehen. Für eine solche Zeremonie ist das Hochzeitsjubiläum natürlich bestens geeignet.

Der Zweitring als Teil des erneuten Eheversprechens

Eine Ehe ist für die Ewigkeit – und damit sind es auch die Trauringe. Trotzdem gibt es viele gute Gründe, sich nach vielen Jahren des Zusammenseins einen neuen Ring zu wünschen. Vielleicht entspricht der Ring, den man mit zwanzig Jahren gewählt hat, nicht mehr dem aktuellen Geschmack, oder bei der Hochzeit war noch nicht genügend Geld für den eigentlichen Traumring vorhanden.

Ein schöner Grund für einen Zweitring ist natürlich auch die Erneuerung des Eheversprechens. In dieser Zeremonie möchte man sich ohnehin gegenseitig zeigen, dass man noch das gleiche Glück empfindet wie in jungen Jahren. Endlich den Ring kaufen zu können, der dem Partner schon in jungen Jahren gefiel, passt besonders gut zu diesem Wunsch.

Kommt ein Zweitring ins Spiel, kann der bisherige Ehering abgelegt werden – es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten. So kann einer der beiden Ringe zum Vorsteckring werden. Die beiden Schmuckstücke ergänzen sich dann so, wie es auch die zugehörigen Lebensabschnitte tun. Andere Paare entscheiden sich, ihre Ringe den Kindern oder den Enkeln zu vererben und begründen damit gleichzeitig eine Familientradition.

Der richtige Zweitring für das Ehepaar – Verschiedene Möglichkeiten

Zweitringe symbolisieren häufig den Zusammenhalt und die immer noch bestehende Liebe eines Paares. Deshalb hat es eine symbolische Bedeutung, für den neuen Ring ein besonders haltbares, strapazierfähiges Material zu wählen. Neben dem beliebten Gelb- oder Weißgelb bieten sich für den Zweitring also auch Platin oder Palladium an.

Der Zweitring kann ein schlichter Vorsteckring sein, der zusätzlich zum ersten getragen wird und die gemeinsamen Ehejahre symbolisieren. Es kann sich aber auch um einen auffälligen, besonderen Ring mit Edelsteinbesatz handeln. So ist beispielsweise die Idee populär geworden, einen Edelstein für jedes Kind zu wählen, das die Ehe hervorgebracht hat.

Doch so schön ein Zweitring auch ist: den Ring abzulegen, den man bei der eigenen Hochzeit angesteckt bekam, fällt häufig schwer. Deshalb gibt es auch die Möglichkeit, die Eheringe umarbeiten zu lassen und dem aktuellen Geschmack anzupassen. Was vorher schlicht und unkompliziert war, kann zum Beispiel mit einem Solitär versehen werden, oder der Verlobungs- und der Ehering werden miteinander verschmolzen. In diesen Fällen gibt es einen neuen Ring, der den nächsten Lebensabschnitt symbolisiert, ohne dass Sie sich von den alten Erinnerungen trennen müssen.

Das Symbol der Liebe

Um sich einen Zweitring zu schenken, kann das Eheversprechen erneuert werden – muss es aber nicht. Stattdessen gibt es auch viele andere Gründe für einen neuen Ring: Geschmäcker können sich verändert haben oder nach langen Jahren ist endlich das Geld für den Traumring da, den Sie sich als junger Mensch nicht leisten konnten. Für den Zweitring eignen sich besonders wertvolle, strapazierfähige Materialien wie Gold, Platin und Palladium. Der alte Ring kann umgearbeitet, als Vorsteckring benutzt oder an die Kinder weitervererbt werden. So wichtig der Ring als Symbol für viele ist, sind die Erinnerungen doch für uns alle von größter Bedeutung.