Jede Braut freut sich darauf, beim Junggesellenabschied mit ihren Freundinnen das Single-Leben zu verabschieden. Es ist Brauch, dass die Trauzeugin die Planung dieser Feier übernimmt, um den Abschied des Status Junggesellin für die Braut ganz ohne zusätzliche Arbeit zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Um das zu gewährleisten, ist es aber sehr wichtig, die Interessen und Wünsche der Braut zu berücksichtigen. Wünscht sie sich eine rauschende Feier oder möchte sie lieber einen ganzen Tag mit ihren besten Freundinnen verbringen? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, auch für Partymuffel einen einzigartigen Junggesellenabschied auszurichten: zum Beispiel gemeinsam Neues auszuprobieren und Erinnerungen zu schaffen.

Nicolas Papke, Gründer des Event-Start-ups Mister Neo, verrät, wie kreative Bräute bei jeder Menge Spaß individuelle Hingucker für ihre Hochzeit selbst erstellen können.

Schon im antiken Griechenland feierte man Junggesellenabschiede. Am letzten Abend in Freiheit wurde, so die Tradition, getrennt vom zukünftigen Ehepartner nochmal richtig die Sau rausgelassen. Dieser Brauch hat sich bis heute durchgesetzt. Es besteht jedoch die Gefahr, dass bei jeder Menge Party die Wünsche der Braut selbst zu kurz kommen.

„Unbedingt sollte die Braut an diesem Tag im Mittelpunkt stehen. Nicht jede ist für vermeintlich lustige Partytraditionen wie Bauchladen zu begeistern“, warnt Nicolas Papke, Gründer von Mister Neo und Experte für stilvolle Junggesellenabschiede. Zu verrückt oder peinlich könne laut dem Experten super mit einer kreativen Bachelorette Party umgangen werden. „Vielleicht träumt die Braut bereits Monate vor der Trauung schon von einer gedeckten Festtagstafel mit Platzkärtchen für jeden Gast und liebevoll gestalteten Details in an einer Candy Bar“, so Papke. Von perfekten Accessoires bis hin zu Gastgeschenken lässt sich alles ganz einfach selbst zu Hause oder in verschiedenen professionell geleiteten Workshops erstellen.

Dekoration für die Hochzeit als Eigenkreation

Die Braut liebt Do-it-yourself-Projekte, Kleben, Schneiden und Basteln? Dann kann auf langweilige Hochzeitsdekoration von der Stange verzichtet werden. Stattdessen werden im Rahmen des kreativen Junggesellenabschieds die Deko-Highlights für die anstehende Hochzeit einfach selbst kreiert. Der Experte Nicolas Papke bemerkt: „Die Freude auf die bevorstehende Trauung wird noch größer, wenn alle zusammen die Dekoträume der Braut wahr werden lassen. Dafür ist ein Hochzeitsdeko-Workshop perfekt geeignet.“

Vor Ort ist selbstverständlich für alles gesorgt. Die Gruppe kann aus verschiedenen Materialien und Stoffen individuelle Favoriten auswählen. Außerdem sind professionelle Workshop-Leiterinnen und Workshop-Leiter bereit, jederzeit zu beraten und zu unterstützen. Kleine Anstecker für die Gäste oder verschnörkelte Platzkärtchen können zu wahren Kunstwerken werden. Dabei kommt jede der Junggesellinnentruppe auf ihre Kosten. Zusätzlich stärkt die gemeinsame Arbeit an einem Projekt das Gemeinschaftsgefühl. Die entstandenen Meisterwerke können Trauzeugin, Braut und Co. natürlich mit nach Hause nehmen und bestenfalls gleich für die anstehende Hochzeit verwenden.

Kreativer Junggesellinnenabschied bei Mister Neo

Sweet Table – Übung für das Hochzeitsbüfett und süße Verführungen naschen

Wenn die Tischdekoration bereits feststeht, liegt es nahe, als nächstes an die Speisen des Hochzeitsbüfetts zu denken. Vermutlich gibt niemand bei der eigenen Hochzeit gern die Verantwortung ab. Für Naschkatzen und Gourmets ist ein Dessert-Workshop also genau das Richtige: Freundinnen und die zukünftigen Bräute kosten nicht nur süße Verführungen, sondern lernen auch verschiedene Techniken von den betreuenden Backprofis, die sie direkt für den Sweet Table auf der Hochzeitstafel nutzen können. Vom Verzieren sogenannter Cakepops bis hin zur Kunst, Macarons zu backen, wird alles gezeigt. Ein Tipp vom Party-Experten: „Wer Lust hat, kann verschiedene Workshops kombinieren. Tischkärtchen, die im Hochzeitsdeko-Workshop entworfen wurden, kann das Brautpaar gleich für die Candy Bar, die im Dessert-Workshop vorbereitet wird, verwenden.“

Glitzernde Hingucker

„Für kreative Köpfe sowie beste Freundinnen, die an Mode interessiert sind und noch nach einem gemeinsamen Accessoire suchen, kann ich den Schmuck-Workshop nur empfehlen“, so Nicolas Papke. Es gibt verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten für ein individuelles Freundschaftsarmband, die neue Lieblingskette oder einen personalisierten Ring. Diese können im zweistündigen Workshop erlernt werden. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Schmuckstücke können auf der Hochzeit als gemeinsames Erkennungsmerkmal getragen werden und erinnern an die schönen Momente und den Spaß, welchen die Gruppe beim Designen hatte.

Schmuck-Workshop bei Mister Neo

Individuelle Gastgeschenke für die Liebsten

Die Familien und Freunde nehmen auf der Hochzeit einen hohen Stellenwert ein. Die Feier ist erst gelungen, wenn alle Liebsten anwesend sind. Die Gäste sind freilich nicht der Mittelpunkt des Abends, aber sollen sich trotzdem rundum wohlfühlen. Dafür sorgen die richtige Musik, ein leckeres Büfett und kleine Gastgeschenke. Die Mitbringsel erinnern jeden Gast im Nachhinein an eine gelungene Feier und den schönen Tag, den sie mit der Braut und dem Bräutigam verbracht haben. „Besonders ist die Freude, wenn die Gastgeschenke eine individuelle Note haben oder gar selbstgemacht sind“, sagt Papke. Anregungen für Gastgeschenke kann sich die Braut in zahlreichen Workshops holen.

Ein Beispiel: Im Schokoladenworkshop erlernen die Braut und ihre Freundinnen neben der traditionellen Herstellung von der Kakaobohne zur fertigen Schokolade auch Techniken, mit denen sie auf einfache Art und Weise Schokoladentafeln zu Hause herstellen können. So sind kreativen Bräuten sowie ihren Freundinnen und Freunden keine Grenzen für den Junggesellinnenabschied gesetzt!

Mehr Infos unter www.misterneo.com

Bild: © Agnes Kantaruk / shutterstock.com

noch mehr Trends