>>Wissenswertes, Tipps & Ideen für die standesamtliche Trauung

Wissenswertes, Tipps & Ideen für die standesamtliche Trauung

Auch wenn ihr eine kirchliche oder freie Trauung plant, müsst ihr zunächst standesamtlich heiraten, denn nur so ist eure Ehe auch vor dem Gesetz gültig. Hierfür könnt ihr euch jedoch frühestens sechs Monate vor dem geplanten Termin anmelden. In vielen Standesämtern ist es mittlerweile auch möglich, sich auch davor schon einen Termin reservieren zu lassen – fragt einfach mal bei eurem zuständigen Standesamt nach! Die Anmeldung zur Eheschließung erfolgt in der Stadt, in der zumindest einer von euch seinen festen Wohnsitz hat. Wollt ihr an einem anderen Ort heiraten, so werden die Unterlagen von dort an das Wunsch-Standesamt weitergegeben.

Folgende Unterlagen benötigt ihr bei der Anmeldung bei einem deutschen Standesamt: Identitätsnachweis (Personalausweis oder Reisepass), Aufenthaltsbescheinigung des Einwohnermeldeamtes, beglaubigter Ausdruck/beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister. Wenn einer von euch schon verheiratet war oder ihr bereits Kinder habt, werden zudem eine Scheidungs- oder Sterbeurkunde des ehemaligen Ehepartners bzw. die neu ausgestellten Abstammungsurkunden gemeinsamer Kinder verlangt. All diese Unterlagen dürfen bei Anmeldung im Standesamt nicht älter als ein halbes Jahr sein. Trauzeugen sind heutzutage kein Muss mehr.

Standesamt-Outfit

Was die Kleidung für das Standesamt betrifft, sind euch keine Grenzen gesetzt. Ob pompöses Brautkleid, kurzes Brautkleid, schickes Kostüm, Cocktailkleid oder ein eleganter Hosenanzug – wichtig ist, dass ihr euch wohlfühlt! Die Wahl des Outfits ist natürlich auch davon abhängig, ob ihr „nur“ standesamtlich“ heiratet oder euch die kirchliche oder freie Trauung noch bevor steht. Abrunden könnt ihr euren Braut-Look mit tollem Haarschmuck wie verzierte Haarklammern, ein hübscher Haarreif oder ein Haardraht im Vintage-Style. Wedding Sticker mit den Worten „I do“ und „Me too“ sind eine witzige Idee für Braut und Bräutigam um die Hochzeitsschuhe noch etwas aufzupeppen.

Für’s Standesamt

Für ein unvergessliches Jawort auf dem Standesamt solltet ihr euch im Voraus um folgende Dinge kümmern:

  • Ein hübsches Ringkissen dient zum Aufbewahren und Präsentieren der Trauringe. Von schlicht bis romantisch mit Spitzendetails habt ihr eine große Auswahl.
  • Toller Auf­be­wahrung­sort für all eure Doku­mente und Urkun­den: das Familienstammbuch! Das kleine Büchlein könnt ihr euch im Vorfeld im Internet oder bei Verlagen kaufen oder direkt nach der Trauung im Standesamt.
  • Die Unterschrift nach dem Jawort ist die wichtigste Unterschrift eures Lebens! Und dafür braucht ihr natürlich einen besonderen Stift, den ihr als tolle Erinnerung an euren großen Tag aufbewahren könnt – egal ob süßer Wedding Pen im Kürbis-Look à la Cinderella oder wertvoller, personalisierter Stift mit Swarovski-Steinchen.
  • Für eure Gäste könnt ihr außerdem noch hübsch verpackte Taschentücher auf den Stühlen bereit legen, denn dann können die Freudentränen fließen!
  • Luftballons mit dem Schriftzug „JA“ sind eine tolle Idee für das anschließende Brautpaar-Shooting.

Anregungen für Trauzeugen:

Trauzeugen aufgepasst – mit diesen Überraschungen macht ihr ihr Braut und Bräutigam bestimmt eine Freude: Wenn das Brautpaar das Standesamt verlässt, können sich alle Gäste im Spalier aufstellen und Konfettikanonen abfeuern oder Seifenblasen in die Luft steigen lassen. Eine romantische Idee sind Herzluftballons, die alle Gäste gemeinsam mit dem Brautpaar fliegen lassen. An die Ballons können noch Flugkarten mit lieben Wünschen an das Brautpaar befestigt werden. Achtet jedoch darauf, dass die Karten nicht zu schwer für die Ballons sind. Ein beliebter Brauch sind auch Laken mit einem Herz darauf, dass das Brautpaar gemeinsam ausschneiden muss. Anschließend trägt der Bräutigam seine Liebste durch das ausgeschnittene Herz. Wenn das Brautpaar dann schließlich in das Hochzeitsauto steigt, werden die beiden nicht schlecht stauen, wenn ihr in der Zwischenzeit das Gefährt mit einem „Just married“-Schild und Blechdosen „präpariert“ habt.

Vorschaubild: MNStudio / shutterstock.com

2018-05-04T16:37:28+00:007. November, 2017|HOCHZEITSTRENDS|
preloader