Startseite>HOCHZEITSTRENDS>Unplugged, Metallic, Greenery – wundervolle Hochzeits-Trends 2019

Unplugged, Metallic, Greenery – wundervolle Hochzeits-Trends 2019

Hochzeiten sind in den letzten Jahren immer individueller geworden. Dadurch steigen die Chancen, dass jedes Paar eine Feier ausrichten kann, welche ihre Persönlichkeiten und Vorlieben der perfekt repräsentiert. Wie steht es mit den Trends 2019, was hat sich außer den absolut bezaubernden, neuen Brautmodemodellen noch getan? Wir haben Inspirationen gesammelt!

Plug it out – Heiraten ohne Smartphone & Co

Wer ehrlich ist, wird zugeben, dass die ständige Präsenz von Smartphone und Tablets ziemlich nerven kann. Kein Restaurantbesuch, Shopping und sogar Kino, ohne dass jemand auf sein Handy schaut. Gibt es etwas Interessantes zu sehen, wird gleich das Smartphone gezückt, um ein Bild zu machen. Dadurch erlebt man die Welt jedoch auch nur noch indirekt, und das möchte man auf einer Hochzeit natürlich vermeiden! Ein Trend, der sich deshalb immer mehr durchsetzt, sind smartphone-freie Trauungen. Die Gäste sollen richtig teilhaben und nicht nur aus zweiter Hand – auf dem kleinen Display – die Eheschließung und Feier erleben. Für schöne Fotos ist der Fotograf zuständig, als Alternative gibt es immer noch die Fotobox. Die Vorteile: Die Gäste sind viel mehr „anwesend“, man behält als Brautpaar die Kontrolle über die Fotos und keiner der romantischen Momente wird durch Piepsen oder Klingeln gestört.

Manchem Brautpaar mag das zu radikal erscheinen, doch ihr seid die Hauptpersonen an diesem Tag und macht demzufolge auch die Regeln. So wird es für die Gäste etwas leichter:

  • Kündigt die handyfreie Zeit in der Einladung an. So kann sich jeder darauf vorbereiten.
  • Gebt eine Notfallnummer heraus, unter der jeder leicht erreichen werden kann. Manche Gäste müssen zum Beispiel für den Babysitter anrufbar sein. Haben sie keine Alternative zum Handy, kann schnell Nervosität aufkommen.
  • Beschränkt die Zeit ohne Smartphone eventuell auf besonders wichtige Augenblicke, wenn ihr glaubt, dass es guten Gästen schwer fällt, darauf zu verzichten.

Metallic bringt alles zum Glänzen

Ob Mode oder Dekoration, Metallic ist einer der heißesten Looks des Sommers und passt natürlich auch zu einer Hochzeit sehr gut. Nehmen wir einmal die schönste Bridal-Farbe: Roségold, das einen Hauch zarter ist als Kupfer und wärmer als Gold. Eine Dekoration in diesen Tönen, die natürlich auch miteinander kombiniert werden können, verleiht dem Ambiente einen modernen und gleichzeitig romantischen Touch. Entsprechende Accessoires wie Girlanden, Ballons oder Kerzen kommen gerade im Freien, bei einer Sommerhochzeit im Sonnenschein, besonders schön zur Geltung, denn hier beginnen sie zu funkeln und zu strahlen. Geometrische Formen sind eine perfekte Ergänzung zu Elementen im Metallic-Look, doch auch das leuchtende Grün einer üppigen Verzierung im Greenery Stil betont sie sehr schön.

Wie wäre es damit, die Deko im Metallic Look an die Farbe der eigenen Eheringe anzupassen? So werden diese wichtigen Symbole der ewigen Treue noch mehr in den Mittelpunkt gerückt. Wer hier zu Weißgold oder Silber greift, kann seine silberfarbene Dekoration wunderbar mit Blüten in warmen Farben wie Rosa, Orange oder Lila unterstreichen, Gold hingegen harmoniert mit Weiß und dunklem Grün.

Natürlich kann auch der Schmuck der Braut in bezauberndem Roségold glänzen. Selbst die Brautschuhe können einen edlen Schimmer haben oder in Blush Tönen gehalten sein.

Foto: Stefanie Haitz

Grün, grün, grün ist alles, was ich hab…

Passend zum Trend der Boho-Hochzeiten, die immer noch sehr gern gefeiert werden, können sich Naturliebhaber bei ihrer Trauung mit sattem Grün umgeben und liegen damit voll im Trend. Das funktioniert zum Beispiel perfekt, wenn draußen gefeiert wird. Es gibt in jeder Stadt ideale Locations, um sich im Freien trauen zu lassen und zu feiern, zum Beispiel in Hamburg.

Welches ist die schönste Jahreszeit, um draußen zu feiern?

Im Mai präsentiert sich die Natur in einem unvergleichlich frischen Grün und überall brechen die Triebe hervor. Im Juni sind die Blätter sattgrün, im Juli herrscht überall die schönste Pracht und es zeigen sich Blüten und die ersten Früchte. Im August nehmen langsam die warmen Orangetöne zu, im September und Oktober ist draußen alles golden. Doch auch, wer drinnen dekoriert, kann sich mit dem schönsten Grün umgeben. Die Blätter des Monstera sind etwa eine wundervolle und beeindruckende Dekoration, die bunte Blüten besonders schön zur Geltung und das unverzichtbare Weiß zum Strahlen bringt.

Tipp: Dazu passt besonders die Tradition, am Tag der Hochzeit gemeinsam einen Baum zu pflanzen. Das ist eine wundervolle Sache, die man nicht nur als Braupaar miteinander teilen kann. Wer seine Gäste einlädt, gemeinsam zu pflanzen, bezieht sie auf eine besonders schöne Weise in das Wachsen der Ehe – und natürlich der Freundschaften – mit ein. Die kleinen Bäume können auch als Geschenk für die Brautleute mitgebracht werden. Es gibt einen Hochzeitsbaum Kalender, an dem man ablesen kann, welcher Baum zu welchem Datum passt. Natürlich sollte man darauf achten, die Bäume nur zur passenden Zeit zu setzen, denn es sind Lebewesen, die nicht bei jedem Wetter in den Boden können. Wer also eine verschneite Winterhochzeit feiert, kann das Pflanzen der Bäume im Frühjahr einfach nachholen.

Gepflanzt werden sie im eigenen Garten. Wer keinen besitzt: Achtung, es ist nicht überall erlaubt, im Freien irgendwo einen Baum zu pflanzen. Es gibt aber in vielen Städten Hochzeitswälder. Es lohnt sich, sich beim zuständigen Standesamt nachzufragen.

Von |11. Juli, 2019|
preloader