Sommerhochzeit: Sonnencreme und Insektenschutz nicht vergessen!

Warme 25 Grad Celsius, Sonnenschein und blauer Himmel den ganzen Tag sind in der Vorstellung vieler zukünftiger Ehepaare die Idealvorstellung einer Sommerhochzeit. Zweifelsohne hat eine Sommerhochzeit einige Vorzüge – vor allem, was die Wahl der Location angeht, denn gerade im Sommer kann im besten Fall bis spät in die Nacht draußen gefeiert werden. Was zu bedenken ist, um sich tagsüber keinen Sonnenbrand zu holen und den Hochzeitsabend nicht etwa mit unzähligen Mückenstichen zu beschließen, verrät dieser Beitrag.

Abbildung 1: Eine Sommerhochzeit braucht etwas mehr Vorbereitungszeit als eine Hochzeit im Frühling oder im Herbst. Vor allem Sonnen- und Insektenschutz sind bei einer Sommerhochzeit Themen, die nicht vergessen werden sollten.

Ganz wichtig: Sonnenschutz für die Haut …

Um auf Nummer Sicher zu gehen und zu verhindern, dass am Abend nicht nur die Wangen vor Freude, sondern wegen eines Sonnenbrands leuchten, ist der passende Sonnenschutz für die Haut unerlässlich, wenn eine Sommerhochzeit ansteht. Der minimale Lichtschutzfaktor, der in so manchem Make-up standardmäßig Bestandteil ist, reicht nicht aus, um das Gesicht der Braut den Tag über zu schützen.

Die Dermatologin rät: Zuerst die Feuchtigkeitscreme, dann die Sonnencreme und dann erst das Make-up auftragen. Zwischen den einzelnen Schichten ist der Haut genug Zeit zu bieten, im Idealfall 15 Minuten. Das bedeutet aber auch: Mehr Zeit fürs perfekte Braut-Make-up einberechnen!

Im besten Fall enthalten sowohl Feuchtigkeits- als auch Sonnencreme Antioxidantien. Zudem sollte die Feuchtigkeitscreme auf Wasserbasis sein. Das erkennt jeder daran, dass „Aqua“ unter den Inhaltsstoffen einzeln gelistet ist. Dieser Wasseranteil sorgt dafür, dass die Creme einziehen und schützen kann. Ein stark ölhaltiges Produkt könnte das im schlechtesten Fall verhindern. Die Sonnencreme, die den Tag über ausreichend Schutz bietet, gibt es in manchen Drogeriemärkten, sicher aber in Versandapotheken wie beispielsweise bei Sanicare.

Tipp: Am schönsten Tag im Leben von Braut und Bräutigam muss nicht nur der Teint geschützt werden, sondern muss natürlich auch das Outfit makellos sein. Deswegen ist es ratsam, dass sowohl Braut als auch Bräutigam ein Sonnenschutzmittel benutzen, dass rückstandsfrei einzieht (wenn es dafür genug Zeit bekommt). Das verhindert unschöne Flecken auf der Kleidung des Ehepaares.

… und Sonnenschutz den ganzen Tag über

Wer sich im Sommer das Ja-Wort geben möchte, muss auch bedenken: Es könnte mitunter auch deutlich heißer werden als die erhofften, wohlig-warmen 25 Grad Celsius. Wenn die Sonne voraussichtlich vom Himmel brennen wird, ist es nötig, sich über einen Sonnenschutz Gedanken zu machen – und dieser ist vielerorts nötig.

  • Überall dort, wo Brautpaar und Gäste verweilen, ist Sonnenschutz wichtig. Das heißt: Beim Sektempfang nach dem Standesamt und/oder beim Sektempfang nach der Kirche, wenn Kaffee und Kuchen im Garten verzehrt werden – überall dort müssen Sommerpaare für Sonnenschutz in Form von Pavillons und/oder Schirmen sorgen.
  • Bezüglich der Hochzeits-Fotosession gilt: Die Bilder sollten möglichst früh am Tag geknipst werden. Da brennt die Sonne noch nicht massiv vom Himmel und es lässt sich leicht ein paar Minuten in der Sonne ausharren, um das perfekte Bild zu schießen. Tipp: Wenn es zum Stil des Paares und der Fotosession passt, ist es auch denkbar, einen Sonnenschutz ins Bild zu integrieren. Das funktioniert mit einem weißen Schirm am besten und mutet fast ein bisschen an wie der nach wie vor im Trend liegende Vintage-Look.

Abbildung 2: Fällt die Sommerhochzeit auf einen sehr heißen Tag, ist es ratsam, die Fotosession möglichst früh einzuplanen. Je später am Tag es wird, desto heißer wird auch das Posieren in der Sonne.

Wenn der Abend naht, kommen die Stechtiere …

Ein zweite, wichtige Komponente, die bei einer Sommerhochzeit zu bedenken ist, sind die Insekten, die vor allem dann zur Plage werden können, wenn die Hochzeit sehr naturbelassen auf einer Wiese oder nahe dem Wasser gefeiert wird. Wird an solch einem naturnahen Ort geheiratet, ist es ratsam, Sonnenschutz und Insektenschutz miteinander zu kombinieren. Das Deutsche Grüne Kreuz empfiehlt, nach dem Sonnenschutz 15 bis 30 Minuten zu warten und dann erst den Insektenschutz aufzutragen. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass der Insektenschutz den Sonnenschutz um 30 Prozent in seiner Wirkung mindere.

Wie lange das Insektenmittel die Stechtiere fernhält, ist abhängig von der Luftfeuchtigkeit am Tag der Sommerhochzeit, von der Schweißproduktion und vom Produkt selbst. Wer das Insektenmittel bereits sehr früh aufträgt, muss nach fünf bis sechs Stunden nochmal nachlegen. Denkbar wäre auch, das Insektenmittel erst nachmittags aufzutragen – dann, wenn das Make-up ohnehin aufgefrischt wird.

Abbildung 3: Wer eine naturnahe Location wählt – im Park oder am See – muss damit rechnen, dass Insekten zu den ungebetenen Gästen gehören. Mit Insektenschutz und natürlichen Abwehrmaßnahmen können diese jedoch gut in Schach gehalten werden.

Darüber hinaus ist es ratsam, die Location so auszustatten, dass Insekten im besten Fall auf ganz natürliche Weise von den Feiernden ferngehalten werden. Was gut wirken kann und darüber hinaus noch einen Hauch von Romantik in die Deko bringt, sind Duftlampen, die von Kerzen befeuert ihr Duftaroma verströmen. Als besonders wirkungsvoll gelten Citronella-Öl und Lavendel. Auch wer die Pflanzenblätter direkt verbrennt, kann mit den Blättern von Eukalyptus, Minze, Teebaum, Salbei, Zitronenmelisse und Sandelholz einen Duft in die Luft zaubern, der wohlriechend ist und gleichzeitig die Insekten vertreibt.

Abbildung 1: pixabay.com © OlcayErtem (CC0 Public Domain)

Abbildung 2: pixabay.com © trinhkien91 (CC0 Public Domain)

Abbildung 3: pixabay.com © OlcayErtem (CC0 Public Domain)