Sind Hochzeitskredite eine gute Möglichkeit, die Kosten zu decken?

In Deutschland rechnen Brautpaare, die rund 50 Personen zu ihrer Feier einladen, mit Kosten von ungefähr 13.000 bis 15.000 Euro. Das sind die „Basics“, nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Man kann einen guten Teil dieses Betrages allein schon für das Kleid und die Ringe ausgeben, ohne auch nur einen Fuß auf das Tanzparkett gesetzt zu haben.

In den USA, der wohl hochzeitsverrücktesten Nation der Welt, sind die Kosten noch deutlich höher und liegen bei rund 35.000 USD, was etwa 30.000 Euro entspricht. Doch selbst der bei uns übliche, geringere Betrag kann von den meisten Paaren nicht eben aus der Portokasse bezahlt werden. Hinzu kommen noch die Pläne für eine unvergessliche Hochzeitsreise, die man schließlich auch nur einmal im Leben veranstaltet.

Ist die Hochzeit der passende Zeitpunkt, um sparsam zu sein? Eigentlich möchte man sich an diesem Tag alle Träume erfüllen, was das Kleid, die Dekoration, die Feier und die Anzahl der Gäste betrifft. Und ehrlich gesagt, welcher Tag ist besser geeignet, um Träume in Erfüllung gehen zu lassen? Die Frage ist: Wie finanzieren Sie das Ganze am besten? Eine Möglichkeit besteht darin, einen Hochzeitskredit aufzunehmen. Doch wie sinnvoll ist das und welche Risiken bringt es mit sich?

Einen Hochzeitskredit aufnehmen – ja oder nein?

Es gibt sicherlich einige mahnende Stimmen, die generell von Krediten abraten, in der heutigen Zeit ist es jedoch normal geworden, dass man geplante Investitionen auf diese Weise finanziert. Es ist wichtig zu wissen, dass es kein spezielles „Hochzeitsdarlehen“ gibt. Wenn, dann handelt es sich um einen Privatkredit, der bei einer beliebigen Bank aufgenommen werden kann. Die erste Adresse ist in der Regel die Hausbank, die aufgrund der eingehenden Löhne und Gehälter entscheidet, ob und in welcher Höhe sie einen Kredit ausgibt. Bei einem Beratungsgespräch erfährt man auch die Höhe der Zinsen, die direkt mit der eigenen Bonität und mit den Bedingungen der Bank zusammenhängt.

An diesem Punkt sollte man jedoch noch keinen Vertrag unterschreiben, sondern sollte das Angebot als Grundlage für weitere Überlegungen und Entscheidungen heranziehen. Macht man sich online auf die Suche nach Kreditmöglichkeiten, findet man seinen Privatkredit in einem kostenlosen und unkomplizierten Vergleich, der als ersten Erkenntnisgewinn bietet, dass die Hausbank eine recht teure Alternative darstellt, was die Zinsen betrifft. Apropos Zinsen: Im Grunde ist jetzt ein perfekter Zeitpunkt, um einen Kredit aufzunehmen, da die Zinsen auf einem historisch niedrigen Niveau sind.

Die Vor- und Nachteile von Ehekrediten

Können Sie einen Kredit für Ihre Hochzeit aufnehmen? Solange Sie sich für das Darlehen qualifizieren können, lautet die Antwort Ja. Die eigentliche Frage ist: Sollten Sie für Ihre Hochzeit einen Kredit aufnehmen? Hier sind die wichtigsten Vor- und Nachteile:

Vorteile von Hochzeitskrediten

  • Sie sind ein bequemer Weg, um Geld zu bekommen. Wenn Sie mit der Planung Ihrer Hochzeit beginnen, werden Sie feststellen, dass Vermieter und Verkäufer Vorauszahlungen erwarten, um ihre Räumlichkeiten und Dienstleistungen zu buchen. Diese Kosten können sich schnell summieren, insbesondere wenn Sie das Hochzeitskleid und den Schmuck in die Berechnung aufnehmen. Wenn Sie keinen beträchtlichen Betrag auf dem Sparkonto haben, können Sie mit einem Heiratsdarlehen das Geld erhalten, das Sie zur Deckung der Ausgaben benötigten.
  • Sie sind leicht zu bekommen. In vielen Fällen können Sie Ihr Hochzeitsdarlehen innerhalb weniger Minuten online beantragen, sobald Sie Ihre Finanzdokumente in Ordnung gebracht haben. Ihre Bank oder Ihr Darlehensgeber prüft Ihren Antrag und zahlt Ihren Darlehensbetrag, wenn er genehmigt wurde, direkt auf Ihr Konto ein. Sie werden Ihr Geld schnell bekommen. Die meisten Kreditgeber können Ihren Antrag innerhalb weniger Tage prüfen, genehmigen und Ihren Kreditbetrag hinterlegen. Einige Kreditgeber versprechen sogar eine Kreditfinanzierung innerhalb von 24 Stunden.

Nachteile von Hochzeitskrediten

  • Wenn Sie einen Kredit für Ihre Hochzeit aufnehmen, zahlen Sie jahrelang Zinsen. Zwar sind diese aktuell sehr niedrig, dennoch kommen einige Hundert oder Tausend Euro zusammen. Sie müssen sich fragen, ob es das wert ist oder ob Sie auch mit einer abgespeckten Version Ihrer Pläne zufrieden sein können.
  • Sie werden Ihre Ehe mit Schulden beginnen. Geldprobleme sind eine häufige Ursache für Beziehungsstress. Möchten Sie dieses neue und aufregende Kapitel Ihres Lebens mit einer monatlichen Darlehenszahlung für die nächsten Jahre beginnen?
  • Bestehende Kredite erschweren die Qualifizierung für neue Kredite. Denken Sie daran, nach Ihrer Hochzeit ein neues Auto oder sogar ein neues Zuhause zu kaufen? Wenn eine Bank erwägt, Ihnen einen Kredit zu gewähren, überprüft sie Ihre bestehenden Kredite, um festzustellen, ob Sie sich den neuen Kredit leisten kö

Was sind andere Möglichkeiten, um die Hochzeitskosten zu decken?

Verlängern Sie Ihre Verlobung und sparen Sie für die Hochzeit

Dies ist einer der besten Wege. Vermeiden Sie Hochzeitskredite und nehmen Sie sich etwas Zeit, um ein Hochzeitsbudget zu erstellen und wirklich für die Dinge zu sparen, die Sie wollen. Eine lange Verlobung schadet nicht. Oft sind Veranstaltungsorte ohnehin schon mehr als ein oder zwei Jahre im Voraus ausgebucht. Wenn Sie einen Ort im Blick haben, haben Sie genug Zeit, um die Hochzeit wirklich zu planen und für die nicht verhandelbaren Gegenstände zu sparen und sogar ein paar der Dinge zu kaufen, auf die Sie immer gehofft haben.

Fragen Sie die Familien nach Geld

Die Zeiten sind wohl größtenteils vorbei, als die Eltern der Braut die Hochzeit noch finanziert haben – sie stammt aus einer Epoche, wo es wichtig war, eine Tochter „unter die Haube“ zu bekommen. Doch wenn die Eltern finanziell gutgestellt sind und die Verbindung schätzen, werden sie vielleicht gern einen Teil finanzieren. Eine Kombination der beiden Möglichkeiten ist wohl der optimale Weg.

Wünschten Sie sich Geld zur Hochzeit

Dies ist eine Methode, die Kosten im Nachhinein wiederzubekommen. Die meisten Brautpaare wünschen sich heute Geld als Geschenk und decken damit ihre Ausgaben. Das hat jedoch auch Nachteile: Zunächst einmal müssen Sie die Summe vorstrecken, und dann kann oder mag auch nicht jeder Gast eine entsprechende Summe aufbringen. Manche finden es regelrecht unangenehm, Geld zu schenken und möchten lieber etwas anderes überreichen, das ihnen persönlicher zu sein scheint. Damit muss immer gerechnet werden und man sollte sich nicht darüber ärgern, sondern den guten Willen dahinter sehen. Sich von seinen Gästen beschenken zu lassen kann also ein kleines Bonbon sein, zur kompletten Finanzierung ist es nicht geeignet.

Foto: mnstudio / shutterstock.com