Rustikale Traumhochzeit in der Lüneburger Heide

„Unsere Hochzeit war einfach perfekt!“ – So beschreibt Braut Kristina überglücklich ihre Traumhochzeit.

„Ich habe vorher immer nicht ganz glauben können, dass dieser Tag sich wirklich anders anfühlt als andere Feste. Im Nachhinein kann ich es aber absolut bestätigen: Die eigene Hochzeit ist etwas ganz Besonderes.

Mein Brautkleid hatte ich tatsächlich schon über ein Jahr vor der Hochzeit gekauft. An einem grauen Februartag bin ich eher per Zufall mit meiner Mutter in die Brautboutique Neumünster geraten und habe dort ein paar Brautkleider anprobiert. Es dauerte nicht lange bis ich wusste: das ist mein Brautkleid! Ganz klar, dass ich es kaufen musste obwohl der Termin für die Trauung noch gar nicht feststand.

Unsere Hochzeitsfeier fand im wunderschönen WildLand in Hornbostel statt. Nach langer Suche und dem Besuch etlicher ganz unterschiedlicher Locations fiel mir ein, dass ich im WildLand einmal ein tolles Firmen-Event erlebt hatte. Als wir zur Besichtigung dort ankamen und uns umgeschaut haben, wussten wir: das ist es. Das Tollste ist, dass ein kleines Gebäude auf dem Ressort-Gelände als Außenstelle des Standesamtes Wietze eingerichtet ist. So hatten wir kurze Wege und es gab keine langen Fahrten zwischen Trauung und Feier. Auch die Standesbeamtin war wahnsinnig freundlich und hilfsbereit. Unsere 30 Gäste aus Familie und engsten Freunden kamen mittags an. Sie haben zunächst ihre Zimmer bezogen und einen Mittagssnack bekommen. Zuvor hatte ich noch mit meinem Mann und meiner Familie die Deko aufgebaut. Ich hatte fast alles selbst gebastelt – von den Einladungskarten über die Tischdekoration, die Outdoor-Stationen für den Nachmittag bis zu den Welcome Packages auf den Zimmern. Die Blumendekoration hat eine regionale Floristin übernommen, die unser Thema aus Naturtönen mit Grün und Gold super umsetzte. Auch das WildLand-Team hat uns tatkräftig unterstützt und wir hatten auf dem ganzen Gelände komplett freie Hand. Um 15:00 Uhr fand dann die Trauung statt. Vorher hatte meine Mutter noch ein großartige Überraschung: sie hatte heimlich bei einem Floristen einen Blumenkranz in Auftrag gegeben, den sie mir mit einem altdeutschen Lied überreichte. In diesem Ambiente die perfekte Abrundung meines Outfits!

Mein Mann Rasmus und ich haben in den Wochen vor der Hochzeit lange über die Musikauswahl im Standesamt gesprochen. So hatte ich eigentlich „My Girl“ von Otis Redding erwartet, als mein Vater mich in den Raum führte. Dort saß dann allerdings mein Mann an der Gitarre und hat für mich „First day of my Life“ von Bright Eyes gesungen. Da konnte auch ich die Tränen nicht mehr zurückhalten. Die Trauung war intim, gelöst und einfach schön. Danach ging es dann zum Anstoßen in den Garten. Trotz angekündigten Regens hat das Wetter super mitgespielt.

Von meinen Trauzeuginnen erhielten wir als Hochzeitsgeschenk eine selbstgemachte Hochzeitstorte. Dreistöckig, in Weiß und Gold und dazu noch unglaublich im Geschmack. Ein schöneres Geschenk hätte ich mir von ihnen nicht vorstellen können. Ich bin den beiden immer noch so dankbar!

Um den Nachmittag etwas abwechslungsreicher zu gestalten hatten wir rund um die Terrasse ein paar Stationen aufgebaut, an denen sich die Gäste vergnügen konnten: Ein hängender Rahmen mit Photobooth-Accessoires, ein Cricket-Spiel, eine Leinwand mit Pinsel und Farben, ein paar Karten für gute Wünsche und ein ruhiger Platz mit Lyrik und Süßigkeiten unter einem schattigen Baum. Das fanden besonders die Kleinen toll.

Das regionale Dinner am Abend war einfach delikat, wunderschön angerichtet und alle Sonderwünsche wurden berücksichtigt. Unsere Eltern, Familie und Freunde hatten sehr herzliche und persönliche Reden sowie Show-Einlagen für uns vorbereitet. Bis spät in die Nacht haben wir getanzt und gefeiert. Besonders schön war es, dass alle unsere Gäste vor Ort übernachtet haben, so dass wir dieses besondere Ereignis am nächsten Tag bei einem üppigen gemeinsamen Frühstück ausklingen lassen konnten.

Wie gesagt: einfach perfekt!

Mein wichtigster Tipp, damit alles glatt läuft: mit genügend Vorlaufzeit jedes Detail planen (oder planen lassen) und ab dem Morgen des Hochzeitstages vollständig locker lassen. Was bis dahin nicht organisiert ist, kann nicht so wichtig sein. Und im Vordergrund steht doch, dass vor allem das Brautpaar jede Sekunde genießen kann. Viele Freundinnen hatten mir erzählt, dass der Tag wie im Fluge an ihnen vorbei gerauscht ist. Ich hatte zum Glück die Möglichkeit, mich über jeden Moment zu freuen, was sicherlich auch an der geringen Zahl der Gäste lag.“

Hochzeitsfotos: Kerstin Seipt Photography www.herzblut-hochzeitsreportagen-hamburg.de
Alle Fotostrecken von Kerstin Seipt Photography findest du >> hier >>

Weitere Bilder
noch mehr Fotostrecken

Brautkleid: Brautboutique Lüneburg
Brautschuhe: Menbur
Bräutigamsanzüge: Suit Supply
Fliegen: Ted Baker
Ringe: Anneli M. Rieck Goldschmiede
Location: WildLand

2017-07-06T16:02:28+00:00 Januar 11th, 2015|Real Wedding|