Ready-to-Wear Bridal Kollektion von LANA MUELLER

Die junge Marke LANA MUELLER wurde im Jahr 2015 von den Designerinnen Lana Mueller und Gelena Roizen gegründet. Beide arbeiteten in New York, wo sie sich auch zum ersten Mal trafen und sich dann entschlossen, ein gemeinsames Label hochzuziehen. Ihr Markenzeichen sind weiche Silhouetten, kombiniert mit Spitze und kontrastreichen Elementen. Seit der Gründung spezialisiert sich LANA MUELLER auf glamouröse Abendkleider, atemberaubende Hochzeitskleider und extravagante, individuelle Anfertigungen nach Maß. Einen besonderen Wert legen die beiden auf eine perfekte und detailreiche Verarbeitung.

Vor kurzem wurde die erste Ready-to-Wear Bridal Kollektion präsentiert. Diese wurde in Deutschland produziert und besteht ausschließlich aus natürlichen Materialen wie Seide und Baumwolle. Mit den floralen Details eignen sich die leichten und femininen Looks perfekt für eine romantische Märchenhochzeit!

Die Kleider sind über den Online Store unter www.lanamueller.com erhältlich.

noch mehr Trends

Weitere Beiträge aus unserem Hochzeitsblog

Corona-Krise: Tipps für die Location-Suche

Jährlich gibt es in Deutschland rund 416.000 Hochzeiten. Mehr als die Hälfte davon finden in den Monaten von April bis August statt. In Summe sind das bis zu 220.000 Brautpaare, die sich aufgrund der Corona-Krise in nächster Zeit mit [...]

Traumhafte Looks für die schwangere Braut

Zuckersüß, duftig weich und ultrabequem: Das ist die neue Umstandsbrautmode von Lilly. Ob standesamtliche oder kirchliche Trauung – die kurzen und langen Kleider überzeugen mit raffinierter Schnitttechnik und anschmiegsamen Materialien. Stars der Kollektion Maternity by Lilly sind Emire-Linien, die [...]

Hochzeitskleider aus dem Trendstoff Spitze

Sie ist edel, vielfältig und zaubert feinste Muster auf jedes Brautkleid: Spitze ist aus der aktuellen Brautmode nicht mehr wegzudenken. Dabei kann sie von der Braut auf eine einzigartig schöne Weise getragen werden: Als Hauptstoff einer Robe, als Applikation [...]

Von |31. Juli, 2017|