Planungstipps: Sicherheit von Fenstern und Türen im ersten gemeinsamen Zuhause erhöhen!

Meist steht kurz vor oder nach der Hochzeit der Umzug in die erste gemeinsame Wohnung an. Zusätzlich zur Einrichtungsplanung sollte auch an die Sicherheit von Türen und Fenstern gedacht werden. Fenstersicherungen sind ein wichtiger Bestandteil der Sicherheitstechnik und schützen die eigenen vier Wände vor unbefugtem Zutritt. Fachleute unterscheiden zwischen mechanischen und elektronischen Fenstersicherungen. Mechanische Sicherungen eignen sich ebenfalls für die Absicherung von Balkon- und Terrassentüren.

Foto: Diane Legrand / Braut vor Fenster

Welche Fensterschlösser sind sicher?

Eine neue Wohnung, die noch nicht mit Fenstersicherungen ausgestattet ist, sollte demnach umgehend nachgerüstet werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fenstergriffen, die ausschließlich dem Zweck des Öffnen und Schließens dienen, haben Fenstersicherungen weitere Funktionen. Durch die Anbringung geeigneter Fensterschlösser können Kleinkinder am selbstständigen Öffnen der Fenster gehindert und Wohnungseinbrüche durch das Ansteigen von Dieben vermieden werden. Nach Einschätzung von Sicherheitsexperten bieten Fensterschlösser eine gute Schutzwirkung. Vor allem in einer Erdgeschosswohnung sollte demnach nicht auf Fenstersicherungen verzichtet werden. Um Einbruchsversuche zu verhindern empfehlen Sicherheitsfachleute, Sicherheitsschlösser ebenfalls an Kellerfenstern und an Fenstern im Treppenhaus anzubringen. Bei der sicherheitstechnischen Gebäude-Nachrüstung sollten ebenfalls Fensterelemente auf der Rückseite des Hauses ausreichend gesichert werden. Mängel hinsichtlich einer wirksamen Fenstersicherung werden häufig bei Altbauten festgestellt. Zahlreiche ältere Fenster und Fenstertüren verfügen nicht über Pilzkopfzapfen im Bereich des Fensterbeschlags. Aufgrund fehlender Pilzkopfverriegelungen gelang es Einbrechern in der Vergangenheit häufig, Fensterverschlüsse innerhalb weniger Sekunden aufzuhebeln. Bei einem
Einbruchsversuch können bereits mechanische Fenstersicherungen den Aufhebelversuchen der Diebe erheblichen Widerstand leisten. Durch die Nachrüstung mit Beschlägen mit Pilzkopfverriegelung wird potenziellen Tätern das Eindringen in das Hausinnere wesentlich erschwert.

Fenstergriffe mit Alarm gebender Funktion

Brautpaare, die nach der Hochzeit in eine Neubauwohnung einziehen, sollten Fensterschlösser, die mindestens der Widerstandsklasse RC 2 entsprechen, einbauen lassen. Einbruchhemmende Fenstergriffe verhindern, dass Fenster von außen durch Einbrecher geöffnet werden. Die Installierung abschließbarer Fenstergriffe oder Fenstergriffschlösser erschweren unerlaubten Zugriff auf die Fenster. Fenstergriffschlösser sind zusätzlich mit einem Sperrbügel ausgestattet, der bei einem Fenster im gekippten Zustand Einbruchsversuche verhindert. Für flügelige Fensterelemente gibt es spezielle Doppelflügelschlösser, mit denen sich die Sicherheit der Fenster und des Gebäudes erhöhen lassen. Diese Zusatzsicherung kann allerdings nur bei Fensterelementen, die über einen Mittelsteg verfügen und zwischen 18 und 35 Millimeter Platz für die entsprechende Sicherung bieten, eingesetzt werden. Ein Doppelflügelschloss ist sowohl für Fenster aus Holz, Aluminium und Kunststoff geeignet. Wer sich vor der Hochzeit über die richtige Sicherung von Fenstern informieren will, findet alles rund um Fensterschlösser auf notprofi.de. Fachbetriebe für Sicherheits- und Öffnungstechnik sind rund um die Uhr erreichbar und helfen auch nach einem Verlust des Schlüssels für das Fensterschloss. Türöffnungen, Auto- und Tresoröffnungen werden vom Schlüsseldienst innerhalb kurzer Zeit und meist beschädigungsfrei durchgeführt. Viele junge Ehepaare haben bereits kleine Kinder, wenn sie heiraten. Einfach zu öffnende Fenster stellen für Kleinkinder ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wenn kleine Kinder im Haushalt leben, hat die Installierung passender Fenstersicherungen Priorität. Diese Sicherheits-Vorrichtungen dienen auch dem Schutz vor unerlaubtem Öffnen der Fenster durch Kleinkinder. Eine kindgerechte Fenstersicherung sollte aus hochwertigen Materialien bestehen und über mehrfache Systemverriegelungen mit hoher Zugkraft verfügen, damit der Nachwuchs die Fenster nicht eigenständig öffnen kann. Für Mieter eignen sich Fenstersysteme, die ohne Bohren oder Kleben angebracht werden können, um das Eigentum des Wohnungsvermieters nicht zu beschädigen. Beim Auszug müssen die Fensterschlösser dann wieder ausgewechselt werden, um die Mietsache gemäß dem Mietvertrag wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen. Inzwischen sind auch sogenannte Alarm gebende Fenstergriffe verfügbar, die eine elektronische Alarmfunktion besitzen. Sobald eine unbefugte Person am abgeschlossenen Fenstergriff hantiert, wird ein schriller Alarm ausgelöst. Fensterschlösser können zudem über Funk mit einem Smart Home-System oder mit der Haustechnik bzw. verbunden werden. Bei einem Einbruchsversuch wird über Kontaktsensoren die Haustechnikzentrale informiert.