Hochzeitsspiele zum Kennenlernen

Zwei Familien, zwei Freundeskreise, eine Feier – Oft sehen sich bei Hochzeiten viele Gäste zum ersten Mal. Kleine Kennenlernpiele sind eine tolle Möglichkeit um das Eis zwischen den Hochzeitsgästen zu brechen und einander kennenzulernen. Wir stellen euch die beliebtesten Hochzeitsspiele zum Kennenlernen vor, die garantiert für Spaß und gute Laune sorgen!

Kennenlernspiele auf Hochzeit

Kennenlernspiele zur Hochzeit

Memory

Wie beim echten Memory geht es bei diesem Kennenlernspiel darum, jeweils zwei gleiche Karten zu finden. Dazu werden kleine Karten-Pärchen vorbereitet – Fotos des Brautpaares in doppelter Ausfertigung eignen sich hierfür besonders gut. Nachdem diese sorgfältig durchmischt wurden, zieht jeder Hochzeitsgast ein Kärtchen und sucht die Person mit dem entsprechenden Pendant. Haben sich die Gästepaare gefunden, müssen sie sich gegenseitig drei vorgegebene Fragen beantworten.

Vorschläge für die zu beantwortenden Fragen:

  • Woher kennt sie/er das Brautpaar?
  • Welchen Beruf übt sie/er aus?
  • Welches ist ihr/sein Lieblingsessen?
  • Welches ist ihre/seine Lieblingsfarbe?
  • Welche Schuhgröße hat sie/er?

Sektgläser mit Wäscheklammern

Zur Vorbereitung werden die Namen der Hochzeitsgäste auf einzelne Wäscheklammern geschrieben. Diese werden beim Sektempfang an jeweils einem Glas befestigt und unter den Gästen verteilt. Jeder Gast hat nun eine Wäscheklammer mit einem Namen und muss die entsprechende Person ausfindig machen. Auf die Frage „Bist du … ?“ darf der Gefragte allerdings nur mit „Ja“ bzw. „Nein“ antworten und seinen Namen nennen.

Rollenspiel

Bei diesem Spiel sollen sich die Gäste in lockerer Atmosphäre kennenlernen. Im Vorfeld wird für jeden Gast ein Kärtchen mit dessen Rolle erstellt, zum Beispiel „Cousine der Braut“, „Bester Freund des Bräutigams“ oder „Sandkastenfreundin der Braut“. Die Karten werden vermischt und unter allen Gästen verteilt. Jeder muss nun die auf seiner Karte beschriebene Person finden. Auf diese Weise kommen die Gäste schnell ins Gespräch und lernen einander besser kennen.

Woher kommst du?

Alle Gäste sind aufgerufen, sich in einer Reihe aufzustellen – und zwar gestaffelt nach der Länge des Anfahrtsweges. Den Anfang macht der Gast mit dem längsten Anfahrtsweg. Dieser stellt sich direkt neben das Brautpaar. Es folgen die Gäste, die jeweils einen etwas kürzeren Anfahrtsweg hatten als ihr Vordermann. Auf der Suche nach der richtigen Position kommen die Gäste miteinander ins Gespräch und lernen sich so etwas besser kennen. Als krönenden Abschluss nennen „Anfang“ und „Ende“ der Schlange ihren Herkunftsort. So sehen Brautpaar und Hochzeitsgesellschaft außerdem, welcher Gast welchen Weg auf sich genommen hat, um diesen besonderen Tag mit ihnen zu feiern.

Gästebuch-Eintrag

Hierfür benötigt ihr kleine Kärtchen, ein Gästebuch, Stifte, Klebstoff und eine Kamera – im Idealfall eine Polaroid-Kamera. Zunächst werden die Karten mit Ziffern beschriftet, jeweils in dreifacher Ausführung. Jeder Gast erhält nun ein Kärtchen und muss die beiden anderen Gäste mit der selben Ziffer ausfindig machen, bevor zusammen ein Gästebuch-Eintrag erstellt wird. Von jeder Gruppe wird außerdem ein Foto gemacht, das anschließend dem Eintrag hinzugefügt wird.

Suche nach Gemeinsamkeiten

Bei diesem Hochzeitsspiel, das sich besonders für große Hochzeitsgesellschaften eignet, erhält jeder Gast ein kleines Namenskärtchen, das mit einem Magneten oder einer Klammer an der Kleidung befestigt werden kann. Auf der Rückseite steht der Name eines anderen Gastes, den dieser noch nicht kennt, mit dem er jedoch eine Gemeinsamkeit teilt. Nun geht es darum, diesen anderen Hochzeitsgast und die besagte Gemeinsamkeit ausfindig zu machen.

Möchtet ihr es euren Gästen ein wenig einfacher machen, lasst ihr euch von jedem Gast vorab ein Foto schicken, das ihr mit einer kurzen Charakterisierung auf einer Karte präsentiert. Dabei ist es eine schöne Idee, auch zu erwähnen, woher das Brautpaar diesen Gast kennt und in welcher Beziehung derjenige zu den Brautleuten steht. Klebt die Texte mit den passenden Bildern auf weiße Karten in DIN A5 und befestigt diese mit einer Wäscheklammer an einer langen Schnur, die dann am Treppenaufgang zum Festraum oder an einer Wand des Saals aufgehängt wird. So können die Gäste jederzeit in den Karten lesen und mehr voneinander erfahren.

Hierfür benötigt ihr:

  • Wäscheleine
  • Wäscheklammern
  • Foto von jedem Hochzeitsgast
  • Karten DIN A5
  • Kleine Karten
  • Kleine Magnete oder Klemmen

Merkmal-Buttons

Eine Idee, die sicherlich für viel Gesprächstoff sorgen wird, sind die Merkmal-Buttons. Hierzu überlegen sich Braut und Bräutigam zu jedem Gast einen Begriff, den sie mit dieser Person verbinden. Dabei kann es sich um eine Eigenschaft handeln, ein Hobby oder ein gemeinsames Erlebnis. Dann wird für jeden Gast ein Ansteck-Button angefertigt, die zum Beispiel im Internet bestellt werden können.

Das Brautpaar erstellt zudem eine Liste mit allen Namen und den dazugehörigen Begriffen, mit deren Hilfe sie auch am Tag der Hochzeit den Überblick behalten. Die Hochzeitsgäste werden mit Sicherheit neugierig sein, welche Geschichte sich hinter dem Begriff verbirgt und schnell ins Gespräch kommen. Anstatt der Buttons können natürlich auch kleine Kärtchen verwendet werden, die durch einen Magneten oder eine Klammer befestigt werden.

Ein Geschenk für das Brautpaar

Teilt die Hochzeitsgesellschaft in etwa gleich große Gruppen mit maximal fünf Personen auf. Positioniert am Eingang jemanden, der die Hochzeitsgäste bereits bei ihrer Ankunft  anspricht und sie eine Memory-Karte aus einem Korb oder einer schönen Schachtel ziehen lässt. Gebt zuvor für jede Gruppe eine entsprechende Anzahl an gleichen Memory-Karten in den Korb. Sind alle Gäste angekommen, erklärt ein Spielleiter, was es mit den Karten auf sich hat: Zunächst muss jeder Gast alle Mitglieder seiner Gruppe mit dem gleichen Karten-Symbol finden.

Wenn sich alle Gruppenmitglieder gefunden haben, sollen sie mit der Digitalkamera ein Foto von sich aufnehmen. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Besorgt vorab einen großen schwarzen Karton, in dessen Mitte ihr ein Foto des Brautpaars klebt. Druckt die Fotos der Gäste mit einem Fotodrucker aus und stellt Klebstoff und verschiedene Bastelmaterialien bereit. Nun dürfen die Hochzeitsgäste ihre Glückwünsche oder sonstige Kommentare auf dem Karton hinterlassen. Legt zuvor fest, wann die Collage fertig sein soll. Mit einem hübschen Rahmen versehen handelt es sich um ein tolles Geschenk für das Brautpaar, das am Ende der Hochzeitsfeier überreicht werden kann.

Hierfür benötigt man:

  • einen schwarzen Fotokarton DIN A1
  • Klebstoff
  • Schere
  • Lack-, Gold- und Silberstifte
  • Bastelmaterial wie kleine Glitzersteine, Dekoherzen, etc.

Originelle Hochzeitsspiele zum Kennenlernen

Um Darbietungen und Spiele müsst ihr euch eigentlich nicht kümmern. Das nehmen die Hochzeitsgäste gerne selbst in die Hand. Schließlich wollt ihr als Brautpaar damit ja auch überrascht werden. Ohnehin solltet ihr dies delegieren. Dennoch steht es euch zu, Anregungen und Tipps zu geben, was euch speziell gefallen würde.

Rosentanz

Alle männlichen Gäste und Bräutigam werden gebeten, einen großen Kreis um die Braut zu bilden. Jeder Mann erhält eine Rose. Der Brautvater tanzt mit der Braut und schenkt ihr die erste Rose. Er wird nach und nach von den anderen abgeklatscht, die der Braut ebenfalls ihre Rose überreichen. Das Kennenlernspiel ist vorbei, wenn ein stattlicher Strauß zustande gekommen ist und jeder einmal mit der Braut getanzt hat.

Schatzsuche

Das Geschenk befindet sich an einem geheimen Ort, zu dem die Brautleute nach Irrwegen über viele Stationen geleitet werden. Stationen: Handtasche der Schwiegermutter, im Handschuhfach des neuesten Autos. Auf den Stationen findet das Brautpaar Kleinigkeiten, die bereits auf das Hauptgeschenk hinweisen, z. B. Kompass, Sonnenlotion.

Darten

Zu Beginn der Hochzeit schreibt jedes Gästepaar ein Geschenk (z.B. Grillfest, Autowaschen, Kinobesuch, Radtour, …) und den Namen auf einheitliche Zettel. Diese werden dann an eine Pinnwand geheftet. Dann schießt zuerst die Braut 3x (dann der Bräutigam 3x) mit Dartpfeilen auf die Zettel. Die ersten 3 Treffer gelten dann als Einladung vom Gästepaar an das Brautpaar, die letzten 3 Treffer gelten als Einladung vom Brautpaar ans Gästepaar (muss natürlich vorher angekündigt werden)

Ballonpost

Postkarten werden mit der Adresse des Brautpaares und mit der Bitte die Karte zurückzusenden, versehen. Jeder Gast bekommt eine Karte und schreibt eine Überraschung in seinem Namen darauf, z.B. Gutschein für ein Frühstück, Gutschein für einen Kinoabend. Dann werden die Karten an Ballone gehängt, die mit Ballongas gefüllt werden. Alle Ballone werden gleichzeitig losgelassen und auf Weltreise geschickt. Jede Karte, die zurückkommt, kann eingelöst werden und sorgt noch lange nach der Hochzeit für freudige Momente. Die bunten aufsteigenden Ballons geben ein wunderschönes Bild am Himmel ab.

Der Ehetest

Das Brautpaar sitzt auf zwei Stühlen Rücken an Rücken vor den Gästen. Nun werden Fragen zum gemeinsamen Alltag gestellt. Die Fragen müssen von beiden gleichzeitig mit „Sie“ oder „Er“ beantwortet werden. Das Brautpaar antwortet durch hochhalten einer Kelle, die mit „Er“ und „Sie“ beschriftet sind. Besonders hübsch sind Kellen in Herzform. Nun kann die Übereinstimmung (oder eben auch nicht) bei verschiedenen Fragen festgestellt werden, z.B. Wer hat die Initiative zum ersten Kuss ergriffen? Wer von euch braucht länger im Badezimmer? Wer ist bei einem Krach schneller zur Versöhnung bereit? Wer hat bei euch zu Hause die Hosen an? Wer steht nach dem Essen zuerst auf und macht den Abwasch? Und: Wer von euch zahlt jetzt eine Runde Schnaps?

Die Auswertung kann folgendermaßen lauten:

0-5 Übereinstimmungen: Wir raten von der Hochzeit ab.
6-10: Wir empfehlen ein Probejahr
11-15: Sie haben den idealen Partner gefunden!
16 und mehr: Wir freuen uns schon auf die Goldene Hochzeit!

Romeo und Julia

Statt des Videofilms könnt ihr auch einen Live-Auftritt vorbereiten. Für das Theaterstück kann man das Brautpaar nachspielen, indem man ihre Kleidung und Frisur trägt und dann eine Szene aus dem Alltag nachspielt. Themen für das Gespräch können sein: Wir wird zur Hochzeit eingeladen? Wie war der Junggesellenabschied?

Tanzen nach Jerusalem

Auf der gefüllten Tanzfläche tanzt ein Paar mit einem Besenstiel zwischen sich oder wahlweise mit einem Hut auf dem Kopf. Während die Musik spielt, wird der Hut bzw. der Besenstiel weitergereicht. Wenn die Musik aufhört, scheidet das Paar aus, das den Hut / Besenstiel hat. Das ausscheidende Paar kommt zum Brautpaar und zieht dort eine von zwölf Karten, auf denen je ein Monatsname notiert ist.

Auf der Rückseite steht eine Tätigkeit, die das soeben ausgeschiedene Paar für das frischgebackene Ehepaar machen muss. Das kann im September beispielsweise eine Weinverkostung oder am 6. Dzember ein Auftritt als Nikolaus sein. Das wird solange wiederholt, bis alle Karten weg sind. Somit ist sichergestellt, dass das Brautpaar ein Jahr lang jeden Monat zu einer lustigen Aktion eingeladen wird.

© Bild: Rawpixel.com / shutterstock.com