Hochzeitstafel – darauf ist zu achten

Eine sorgfältig und professionell gedeckte Hochzeitstafel sorgt für festliche Stimmung. Verschafft euch also rechtzeitig einen Überblick über die Möglichkeiten und Traditionen bei Hochzeits-Tischgedecken. Dann verläuft das Festessen ganz nach euren Vorstellungen.

Tischdekoration in weiß und lila

kireewong foto / shutterstock.com

Planungs-Tipps Hochzeitstafel

Zeitpunkt der Bewirtung

Der Zeitpunkt der Trauung bestimmt, wann das große Festessen stattfindet. Bei Hochzeiten am Vormittag folgt nach einem Sektempfang häufig ein nachmittägliches Kaffeetrinken mit einer leckeren Auswahl an Torten und Kuchen. Je früher der Kaffee serviert wird, desto eher solltet ihr auch das Essen am Abend ansetzen, damit die Hochzeitsgäste nicht zu lange mit leerem Magen warten müssen.

Tischdecke

Die richtige Tischwäsche wird oft unterschätzt oder aus Preisgründen auf das Nötigste reduziert. Aber: Spart nicht an den Basics. Hochwertige, dezente Tischwäsche ist die Grundierung jeder Tischdeko. Einzige Ausnahme: Ihr feiert draußen oder am Strand. Dann darf stilecht maritim ganz auf Tischtücher verzichtet werden. Auf Festtafeln verleihen Applikationen einfachen Tischtüchern aparte Blickfänge: So können kleine Schleifchen, Schmetterlinge oder andere saisonale Elemente in regelmäßigem Abstand zwischen den Plätzen aufgenäht werden. Alternativen bieten festlich-romantische Tischsets: Thematisch passende Gedichte oder Motive werden auf Baumwoll-Transferpapier gedruckt und auf Tischsets aufgebügelt. Eine schnelle und dennoch eindrucksvolle Lösung für Tischsets sind quadratische Kartonbögen mit unterschiedlichen Motiven aus dem Bastelgeschäft. Keine Zeit für derartige Feinarbeiten? Kauft euch ein wenig gemusterten Organza und drapiert diesen effektvoll über eurem einfachen Tuch. Absolutes No-Go sind jedoch Plastik- oder Wachstücher. Auch Papiertischdecken reißen zu schnell und eignen sich daher nicht für Festtafeln.

Tischdekoration

Die Entscheidung mag angesichts der Fülle an Möglichkeiten schwerfallen, welche Dekoration die Hochzeitstafel letztendlich zieren darf. Vermeidet es, die Tischdekoration allzu üppig zu wählen. Einzigartiger Charme entwickelt sich gerade durch dezente Zurückhaltung. Zudem wäre es schade, wenn ein Teil der Hochzeitsdekoration aus Platzmangel abgeräumt werden muss, sobald das Menü serviert wird. Darüber hinaus sollte die Dekoration nicht zu hoch sein, sie würde sonst bei der Konversation mit dem Gegenüber stören.

Grundlegend schmückt das Center Piece die Mitte der Hochzeitstafel. Dieses darf durchaus etwas größer gestaltet sein. Es gibt auch den Ton vor, an dem sich die weiteren kleinen Dekorationen richten. Während mit einer Umrandung der Platz des Brautpaares hervorgehoben werden soll. Achtet außerdem darauf, dass Blumengestecke oder andere Tischdekorationen nicht zu hoch drapiert werden damit die Hochzeitsgäste ihr Gegenüber noch gut sehen können.

Euer persönliches Statement

Eine goldene Regel ist es, dass sich in der Dekoration die Persönlichkeit des Brautpaares widerspiegeln soll. Nichts wirkt befremdlicher als, wenn der Gesamteindruck der Location zu konträr zur Feier wirkt. Harmonie entfaltet sich, wenn die Hochzeitstafel den Stil eurer Hochzeit aufgreift. Lasst eure persönliche Note einfließen – ob romantisch, modern, klassisch oder elegant. Charmanter Flair entfaltet sich, wenn einzelne Komponenten wie Brautstrauß und räumliche Gegebenheiten mit dem dekorativen Arrangement zusammenwirken.

Elegant in Weiß

Weiß ist die klassische Hochzeitsfarbe für die Festtafel. Und doch ist sie modisch und dem Zeitgeist entsprechend. Besonderer Flair und Eleganz entfalten sich, wenn das Spektrum der Weißtöne miteinander ausgeschöpft wird. Wagt das Spiel mit Elfenbein, Creme und Weiß zum zarten Schimmer von Perlmut und Silber sowie zu Akzenten von Grün. Perlen, gläserne Teelichter sowie goldene oder silberne Kerzenleuchter unterstreichen die Bedeutung dieses einmaligen Tages.

Gefühlsbetont in Rot

Lasst die Farbe der Liebe an der Hochzeitstafel erleuchten: Rot! Welch andere Farbe vermag tiefe Gefühle, Hingebung und Leidenschaft besser zum Ausdruck bringen? Die verschiedenen Harmonien dieser Farbskala verstehen es, die Atmosphäre und das Ambiente in Wärme und Emotionalität zu erstrahlen. Perfekt, um die Empfindungen des Brautpaares zu betonen.

Teller

Für die verschiedenen Speisen und Gänge gibt es unterschiedliche Größen von Tellern. Wer es besonders edel möchte, sorgt für große Platzteller, die während des gesamten Hochzeits-Dinners auf dem Tisch bleiben und lediglich als hübsche „Unterlage“ für die Speisenteller dienen. Neben Tellern für die Hauptspeise gibt es außerdem Teller für Vorspeisen, Suppe, Salat, die Zwischengänge und das Dessert.

Unabhängig davon für welche Mahlzeit ihr eindeckt, solltet ihr auf Folgendes achten:

  • Die Teller stehen etwa einen Zentimeter entfernt von der Tischkante. Der Abstand zum benachbarten Gedeck (Gedeckmitte zu Gedeckmitte) sollte 60 bis 80 Zentimeter betragen.
  • Vorspeisenteller oder Suppentassen werden auf den Menü- oder Platztellern platziert. Kleinere Teller für Appetithäppchen und Salat sowie der Brotteller finden links oberhalb des Gedeckes ihren Platz.
  • Bei eckigen Tischen die Gedecke einheitlich gegenüberliegend platzieren.
  • Werden die Teller nicht eingedeckt weil sie vorgewärmt oder erst mit dem Essen serviert werden, sollte für jeden Gast ein Platzteller oder eine Serviette bereit stehen.

Besteck

Das Besteck wird für höchstens vier Gänge neben den Tellern angeordnet. Faustregel: Links liegen alle Gabeln, rechts alle Messer, wobei die scharfe Seite des Messers zum Teller hin zeigt. Der Suppenlöffel kann entweder rechts oder oberhalb des Tellers platziert werden. Dort befinden sich auch der Löffel und/oder die Gabel für das Dessert. Plant ihr besonders viele Gänge, könnt ihr auch einige Bestecke mit dem jeweiligen Gang servieren lassen, damit der Tisch nicht zu überladen ist. Die Nutzung des Bestecks erfolgt von außen nach innen: rechts außen liegt das Messer für die Vorspeise bzw. den ersten Gang, links außen die entsprechende Gabel. Wird eine Speise mit Besteck serviert, benutzt einfach dieses. Nach jedem Gang wird das entsprechende Besteck mit dem Teller abgetragen.

Übrigens, Besteck spricht seine eigene Sprache: Wenn ihr mit dem Essen fertig seid, legt ihr das benutzte Besteck parallel nebeneinander auf den Teller. Dies ist das Zeichen für den Kellner, dass er abtragen kann. Legt ihr das Besteck hingegen rechts und links auf dem Tellerrand ab oder kreuzt es auf dem Teller, so gebt ihr den Servicekräften zu verstehen, dass ihr noch nicht fertig seid.

Gläser

Gläser werden rechts oberhalb des Tellers platziert und von rechts nach links benutzt. Dabei orientiert sich die Anordnung der Gläser an dem Glas für den Hauptgang: Wird zum Hauptgang beispielsweise Rotwein gereicht, steht das Rotweinglas direkt oberhalb des Hauptgangmessers. Das Weißweinglas für die Vorspeise steht rechts daneben, das Sektglas zum Dessert links. Das Wasserglas wird ganz rechts außen platziert. Es sollten jedoch nicht mehr als vier Gläser pro Platz eingedeckt werden. Solltet ihr mehr Getränke planen, lasst vor dem Servieren neuer Gläser zunächst die alten abtragen. Übrigens: Langstielige Gläser werden ausschließlich am Stiel angefasst. So klingen sie beim Anstoßen schöner und bekommen keine unschönen Fingerabdrücke.

Servietten

So schön die Serviette auch gefaltet sein mag: Servietten sind zum Benutzen da. Aber wie? Sobald der erste Gang serviert ist, nehmt die Serviette, faltet oder schüttelt sie auseinander und legt sie euch auf den Schoß indem ihr sie einmal umschlagt. Wenn ihr während des Essens euren Platz verlassen möchtet, faltet ihr die Serviette einfach locker zusammen und legt sie links neben eurem Teller ab. Achtet darauf, dass nur die unbenutzte Seite nach oben schaut. Vorsicht: Legt die Serviette nicht auf den Teller! 

Fingerschalen

Wenn ihr Speisen in eurem Menü einplant, die mit den Fingern gegessen werden wie Austern, Krebse oder Artischocken, werden dazu Fingerschalen aus Glas, Porzellan oder Silber gereicht. Sie werden mit dem entsprechenden Gang serviert und enthalten lauwarmes Wasser mit Minze- oder Zitronenaroma, um sich die Finger darin zu waschen. Nützlich dazu ist eine gesonderte Serviette zum Abtrocknen der Finger. 

Wann geht es los?

Häufig ist der Beginn des Festessens der erste Moment einer Hochzeitsfeier, an dem alle Gäste versammelt sind. Bevor das Brautpaar die Tafel eröffnet, ist nun endlich Zeit, einige Worte an die Hochzeitsgesellschaft zu richten. Nutzt den Moment! Geht es sehr formell zu, eröffnet das Brautpaar die Tafel, indem es seine Servietten aufnimmt. Bei den folgenden Gängen darf jeder Gast mit dem Essen beginnen, sobald seine direkten Tischnachbarn ebenfalls ihre Teller vor sich haben.