Ökumenische Trauung – Ablauf und Wissenswertes bei der Hochzeit

/Ökumenische Trauung – Ablauf und Wissenswertes bei der Hochzeit
Ökumenische Trauung – Ablauf und Wissenswertes bei der Hochzeit 2017-11-08T15:44:08+00:00

Ökumenische Trauung

Die standesamtliche Trauung ist vielen Paaren nicht festlich genug. Oder aber sie legen großen Wert auf den kirchlichen Segen ihrer Ehe und entscheiden sich daher für eine kirchliche Hochzeit. Wenn du und dein Partner nicht der selben Konfession angehört und ihr euch nicht auf eine rein katholische oder rein evangelische Trauung einigen könnt, ist ein ökumenischer Gottesdienst vielleicht die Lösung für euch. Hierbei entscheidet sich das Paar entweder für eine katholische Trauung mit Beteiligung eines evangelischen Pfarrers oder für eine evangelische Trauung mit Assistenz eines katholischen Geistlichen.

Hochzeitspaar in der Kirche

Die Anmeldung zur Eheschließung erfolgt in beiden Pfarrämtern. Abhängig davon, in welcher Kirche die Trauung stattfinden soll, wird dann ein Geistlicher der anderen Konfession um Mithilfe gebeten.

Diese Dokumente benötigt ihr für die Ökumenische Trauung:

  • Personalausweis
  • Taufbescheinigung mit Ledigennachweis (nicht älter als sechs Monate)
  • Firmungszeugnis oder Konfirmationszeugnis
  • Heiratsurkunde des Standesamtes oder
  • Anmeldebescheinigung zur Eheschließung
  • Dispens (Erlaubnis des Gemeindepfarrers, wenn ein Partner katholisch ist)
  • Dimissiorale (Erlaubnis des Gemeindepfarrers. Nötig bei Trauung in einer anderen Gemeinde)
  • Delegation (Möchte man vom Heimatpfarrer in einer anderen Kirche getraut werden, benötigt man die Einwilligung des dortigen Pfarrers)

Der Ablauf der ökumenischen Trauung richtet sich nach der bevorzugten Glaubensrichtung, also entweder katholisch oder evangelisch.

Bild: Oleggg / shutterstock.com