Obwohl du an eurem großen Tag sowieso über beide Ohren strahlen wirst und man dir das Glück auf den Hochzeitsbildern ansehen wird, kannst du mit ein paar Tipps und Tricks das Beste aus den Fotos herausholen. Wir zeigen, wie’s geht …

Der Hochzeitsfotograf

Im Zeitalter von Instagram und Facebook hat jeder von uns schon einmal ein Selfie geschossen oder die Freundin in ihrem neuen Outfit fotografiert. Und auch wenn du glaubst, dass deine Schwester geschickt mit ihrer Handy-Kamera ist, solltet ihr euer Hochzeitshooting lieber einem Profi mit einer hochwertigen Ausrüstung überlassen. Er hat Ahnung von einer guten Bildkomposition, den Lichtverhältnissen, dem Posing und einen besonderen Blick fürs Detail. Macht euch rechtzeitig auf die Suche und lasst euch Referenzen zeigen.

Sei ausgeschlafen

Fast jede Braut ist vor dem Tag ihrer Hochzeit unglaublich aufgeregt und nicht selten kommt die letzte Nacht als Junggesellin viel zu kurz. Doch bereits jetzt legst du den Grundstein für deine Ausstrahlung am nächsten Tag. Selbst mit Photoshop und Co. sind müde Augen und tiefe Augenringe nur schwer zu retuschieren. Gönn dir Ruhe und geh früh schlafen – nicht nur der Fotograf wird es dir danken!

Dein Brautstyling

Grundsätzlich gilt: Sei du selbst und setze dir keine Maske mit deinem Make-up auf, schließlich soll man dich auf den Fotos auch wiedererkennen. Rötungen, Augenringe und große Poren dürfen kaschiert werden, ein sanfter Glow lässt dich frisch und strahlend aussehen, die Augen rücken in den Fokus und die Lippen bekommen einen Hauch Farbe. Noch etwas Puder zum Abmattieren – et voilà!

Lächeln nicht vergessen

Nichts wirkt authentischer und ansteckender als ein natürliches, herzhaftes Lachen. Mach dir nicht so viele Gedanken darüber, wie du am besten schauen solltest – sei im Moment und lass den Fotografen die Arbeit machen. Mit einem einfachen, ehrlichen Lächeln fährst du am besten.

Deine Schokoladenseite

Wusstest du, dass Gesichtshälften nicht komplett symmetrisch sind? Aus diesem Grund wird eine Seite vermutlich immer besser wirken als die andere. Wenn euer Fotograf einen Blick dafür hat, wird er deine Schokoladenseite schnell ausfindig machen und die Aufnahmen danach ausrichten. Mit deiner Handykamera kannst du vorab ein paar Selfies machen und herausfinden, von welcher Seite du dich lieber magst.

Problemzonen verstecken

Fast jede Braut hat hier und da eine Stelle, die sie gerne kleiner oder gar wegschummeln möchte. Kalkulierte Bewegungen und Stellungen vor der Linse können optisch das ein oder andere Kilo verschwinden lassen. So kannst du zum Beispiel deine Arme bei schulterfreien Kleidern etwas schmaler zaubern, wenn du sie leicht vom Körper weghältst, statt sie anzupressen. Wenn du deine Schultern zusätzlich leicht zurückziehst und das Kinn nach vorne schiebst, bewirkst du einen längeren, schmaleren Hals.

Habt Spaß

Die besten Bilder entstehen in Momentaufnahmen, wenn ihr locker und ihr selbst seid. Genießt die Zeit miteinander und euren Gästen. Stundenlanges Posieren ist anstrengend und soll nicht Mittelpunkt eures großen Tages sein.

noch mehr Trends