Hochzeit 2019: Das sind die Trends für die Flitterwochen

Eine Hochzeitsfeier an sich ist ja bereits etwas Wunderschönes für die glücklich Verliebten. Doch die anschließenden Flitterwochen sollen dem lang ersehnten Ereignis noch eine besondere Note verleihen. Und dabei sind die Geschmäcker so unterschiedlich wie die Brautpaare.

Ungebrochen ist der Trend zur romantischsten Zeit des Lebens oder auch einer Luxusreise, die man sich kein zweites Mal gönnen wird. Doch es gibt auch weitere, ungewöhnlichere Reiseziele, die man so nicht vermutet hätte. Wir haben im folgenden Beitrag die heißesten Trends aufgespürt und zusammengestellt. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei!

Die romantischen Evergreens

Zu den Evergreens gehören romantische Urlaube mit Sonne, Strand und Meer. Am besten vor exotischen Kulissen oder an unberührten einsamen Inselstränden – sofern diese bei dem üblichen Touristenansturm zu finden sind. Die beliebtesten Orte der Welt haben sich auf verliebte Brautpaare eingestellt und haben entsprechend spezielle Zusatzangebote wie Candle-Light-Dinner oder Wellnessangebote sowie romantische Honeymoonsuites.

Die beliebtesten Fernziele sind:

• Arabische Emirate
• Balearen
• Bali
• Barbados
• Dominikanische Republik
• Kanaren
• Korsika
• Kuba
• Malediven
• Mauritius
• Sansibar
• Santorin
• Seychellen
• St. Vincents
• Tasmanien
• Thailand

Wenn ihr euch für einen Inselurlaub entscheidet, ihn aber etwas aktiver gestalten möchtet, könnt ihr die Flitterwochen durch das “Islandhopping” noch spannender machen. Einfach mal von der gebuchten Unterkunft aus noch eine oder mehrere weitere Inseln besuchen. Das bietet sich beispielsweise auf den Malediven oder Bali an.

Neuster Trend: Öko-Flitterwochen

Es gibt nicht nur Öko-Reisen, die darauf bedacht sind, die Umwelt möglichst wenig zu belasten, sondern es gibt auch engagierte Brautpaare, die die Flitterwochen für ein Herzensprojekt nutzen. Und zwar für eine Freiwilligenarbeit, die ihnen besonders wichtig ist.

Eure Möglichkeiten dafür sind sehr vielfältig. Ihr könnt aktuelle Aufräumarbeiten in der freien Natur unterstützen, auf Farmen oder Gnadenhöfen helfen oder euch dem Tierschutz widmen. Besonders beliebt sind derzeit Reisen nach Asien, speziell Thailand, wo ihr euch ein paar Tage lang um kleine Elefantenbabys kümmern könnt oder in einer Affen-Auffangstation helfen dürft.

  1. Self-Drive-Touren – Ein Roadtrip kombiniert Abenteuer und Luxus

Für aktive Paare, die sich gerne die Welt anschauen, bietet ein reiner zweiwöchiger Strandflair meist keinen Anreiz. Warum also nicht dem neusten Trend folgen und in den Flitterwochen eine ganz besondere Landschaft erkunden? Je nach Budget könnt ihr entlang der Strecke Luxusunterkünfte oder abenteuerliche Übernachtungsorte buchen.

Besonders beliebt sind Reisen auf der Route 66, gerne mit dem Motorrad, oder die Great Ocean Road Australia. Aber auch eine Reise mit dem Mietwagen quer durch Kalifornien bietet viele spannende Abenteuer. Hollywoodglamour, Highway 1, vielleicht Disneyland Anaheim oder einer der bekannten Weinberge? Und shoppen – bis die Traveller‑Schecks oder die Kreditkarte glühen.

Übrigens lässt sich so ein Road Trip natürlich auch quer durch Europa unternehmen. Eine romantische Nacht in Paris? Oder einmal den Markusplatz in Venedig sehen? Warum nicht auch einfach mal einen Abstecher nach Australien wagen? Der Fantasie sind auch innerhalb Europas keine Grenzen gesetzt.

  1. Apropos Abenteuer: Outdoor, Backpack oder die maximale Herausforderung?

Wenn ihr noch mehr Abenteuer erleben wollt als beim Roadtrip, solltet ihr euch ganz auf die Natur einlassen – am besten bei einer Rucksacktour und Übernachtungen im Zelt. Romantische Zeit zu zweit in freier Natur und vor unbeschreiblichen landschaftlichen Kulissen. Gerne reisen die Frischvermählten für ein solches Erlebnis nach Mexiko, aber auch Sambia und die Galapagosinseln sowie Teneriffa sind hoch im Kurs.

Dabei stehen dann nicht nur der Rucksack und das Wandern im Vordergrund, sondern auch alle möglichen Outdoor-Aktivitäten wie Klettern, Tauchen, Surfen oder Paragliding. Gibt es noch mehr Abenteuer? Ok, die Frage war rhetorisch, denn tatsächlich könnt ihr sogar hier noch eine Steigerung erleben. Der ultimative Trend liegt nämlich in der maximalen Herausforderung. Etwas gemeinsam zu erreichen, was ihr schon immer tun wolltet und was so einzigartig ist, dass ihr es bestimmt kein zweites Mal versuchen werdet.

Diese maximale Challenge wird von den ganz besonders abenteuerlustigen Neuvermählten gebucht, die dann gemeinsam den Kilimandscharo besteigen oder sich auf den Weg zum Basislager des Mount Everest machen. Wenn ihr es wärmer mögt, erforscht einfach zu Fuß nach anstrengendem Aufstieg die verlassene Inkastadt Machu Picchu in den peruanischen Anden.

Weitere beliebte Unternehmungen für verliebte Abenteurer sind Wüstentrips in die Sahara, ein Rucksackabenteuer auf Island mit einem Besuch der außergewöhnlichen heißen Quellen (wie der Blauen Lagune) oder ein Überraschungsurlaub. Einfach ein „Pack and Go“ buchen. Oder blind mit dem Finger auf die Landkarte zeigen und dann ab dafür!

  1. Ungewöhnlich übernachten auf der ganzen Welt

Für verliebte Frischvermählte sind selbstverständlich auch die gemeinsamen Nächte etwas ganz Besonderes. Der Trend geht dabei zu möglichst spannenden und ungewöhnlichen Übernachtungsorten. Wer ihr auf Abenteuer aus seid, solltet ihr auch dafür sorgen, dass die Übernachtungen ganz speziell sind:

  • … warum nicht eine Übernachtung unter dem Meer?
  • Oder in einem „Bubble-Hotel“ unter freiem Himmel?
  • Vielleicht in einem Baumhaus?
  • Oder hängend an einem Berg?

Auch hier boomt der Markt und bietet laufend neue Herausforderungen, was die Nachtruhe angeht. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

  1. Zwei Flitterwochen

Oft passt es aus verschiedenen Gründen nicht, direkt nach der eigentlichen Hochzeit eine zweiwöchige Reise anzuhängen. Manchmal mangelt es auch am Budget. Der absolute Trend liegt daher bei zwei Flitterwochen (zwei Honeymoons). Umgangssprachlich auch in den Mini Moon und Mega Moon unterteilt.

Das bedeutet, dass euer Urlaub direkt nach der Hochzeit etwas kleiner und beschaulicher ausfällt und der eigentliche Honeymoon erst später kommt. Viele Paare suchen sich auch absichtlich mehrere kleine Kurztrips aus, um so viele Orte wie möglich zu besuchen, die schon lange auf der To-do-Liste stehen. Dafür bieten sich entspannende Reisen wie Busreisen, Wellness- oder Gourmetreisen an oder ein Trip zu alten verlassenen Schlössern und Ruinen.

Tipps zur Planung

Egal, wohin die Reise gehen soll, ohne eine gute und rechtzeitige Vorbereitung könnte die romantischste Zeit eures Lebens womöglich in Stress ausarten. Daher solltet ihr euch rechtzeitig auf ein Ziel einigen und die dafür notwendigen Reisedokumente (Pass, Visum) sowie eventuelle Impfungen planen.

Zu berücksichtigen ist auch die Reisezeit. Denn die Hauptsaison bringt zwar das beste Wetter, doch die Nebensaison ist günstiger und weniger stark frequentiert. Bei den Ausweisen und Buchungen müsst ihr darauf achten, dass der korrekte neue Nachname bereits überall enthalten ist, sofern er bei der Hochzeit geändert wird.

Bilder: unsplash.com