Heiraten, ein Haus bauen, einen Baum pflanzen, ein Kind bekommen?

Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt für Nachwuchs?

Heiraten ist fantastisch – und noch vieles mehr! Abgesehen von der Planung, die jede Menge Spaß macht, der unvergesslichen und emotionalen Feier mit den Freunden und Verwandten, die am eigenen Glück teilhaben, und der Reise in die Flitterwochen, die man nur einmal im Leben erlebt, was ist eine Ehe noch? 

Für viele Paare ist eine Eheschließung der Grundstein für bestimmte Pläne, die man im späteren Leben gemeinsam umsetzen möchte. Es ist eben viel sinnvoller, verheiratet zu sein, wenn man gemeinsam ein Haus kauft oder baut, und auch ein Kind wächst besonders sicher im Schutz einer Ehe auf. Die Verbindlichkeit einer Ehe und die rechtlichen Umstände bieten für solche Situationen den passenden, sicheren Rahmen.

Beim Thema Kinder scheiden sich die Geister

Gerade beim Thema Kinder scheiden sich jedoch die Geister und es stellt sich die Frage, wann eigentlich der perfekte Zeitpunkt ist, um mit dem Nachwuchs anzufangen. Jeder Frau ist klar, dass ihre eigenen Karrierepläne zumindest für eine Weile auf Eis gelegt werden, wenn sie schwanger wird und dem gemeinsamen Kind das Leben schenkt. Wenn nicht so viel Kapital vorhanden ist, dass problemlos eine zuverlässige Nanny engagiert werden kann, wird sich die Zeit automatisch verringern, die man mit der Arbeit verbringen kann. Das wirft eine Frau in vielen Fällen beruflich ein paar Jahre zurück. 

Auch wenn der Partner einverstanden ist, selbst beruflich etwas kürzerzutreten und bei der Betreuung des Kindes und der Hausarbeit eine gerechte Teilung zu verwirklichen, erleben zahlreiche Frauen doch etwas ganz anderes: Sobald das Kind auf der Welt ist, fallen viele Paare wieder in die alten Muster zurück. Sie sind so fest mit unserer Prägung verankert, dass es sehr schwer ist, sich davon zu lösen.

Besser früh oder spät ein Kind bekommen?

Immer mehr Frauen werden erst in einem späteren Alter zur Mutter. Das ist meist nicht so spät der Fall, wie es bei vielen prominenten Frauen zu beobachten ist, doch als junge Mutter gilt heute schon, wer noch nicht in den Dreißigern ist, wenn er schwanger wird. 

Es gibt viele gesundheitliche Gründe, die für eine frühe Schwangerschaft sprechen, denn bereits ab 35 Jahren handelt es sich aus ärztlicher Sicht um eine Risikoschwangerschaft. Davon abgesehen haben Spätgebärende im Leben viele Vorteile. Wir wollen die beiden Konzepte vergleichen.

Das sind die Vorteile einer späten Schwangerschaft ab 35

  • Die Eltern haben meist deutlich bessere, finanzielle Rahmenbedingungen. Ein Kind braucht eine Menge an Dingen, was über ein eigenes Kinderzimmer mit Einrichtung weit hinausgeht. Die Möbel müssen nicht teuer sein, wie man hier https://www.betten.de/kinderzimmer.html sehen kann, doch die regelmäßigen Kosten sind nicht zu unterschätzen. Es heißt, man habe bis zur Volljährigkeit des Kindes ein bescheidenes Einfamilienhaus in seine Aufzucht investiert. Wow!

  • Die Beziehung der Eltern ist stabil. Man hat sich bereits ausgetobt und sich sicher für den Partner entschieden. Damit ist man für den kleinen Sturm gerüstet, den ein Kind durch die Partnerschaft ziehen lässt. Auf einmal Eltern zu sein ist nämlich eine ganz neue Erfahrung, die gerade für junge Beziehungen sehr strapaziös sein kann.

  • Der Lebensstil passt gut zum Familienleben. Die Zeit der wilden Partys und Trinkgelage ist meist vorbei.

  • Gerade die Mama hatte bereits die Gelegenheit, in ihrem Beruf Fuß zu fassen und sich im Betrieb unentbehrlich zu machen. Falls sie also unbedingt zurückkehren und Karriere machen will, fällt ihr das deutlich leichter. Für viele Frauen gerät der Gedanke an die Karriere jedoch ins Hintertreffen, wenn sie erst einmal Mutter geworden sind.

  • Wer etwas später sein erstes Kind bekommt, gerät nicht unbedingt in die Gefahr, das Gefühl zu haben, vieles zu verpassen. Im besten Fall hat man sich viele Reise- und Abenteuerträume schon erfüllt, war als Backpacker unterwegs, hat ein paar Wochen im Van gelebt und die Welt von verschiedenen Seiten kennengelernt. So kann man sich ganz auf die Elternschaft konzentrieren.

Das sind die Vorteile einer frühen Schwangerschaft bis 35

Natürlich hat es auch viele Vorteile, in eher jungen Jahren sein erstes Kind zu bekommen. 

  • Man ist körperlich deutlich fitter und den Strapazen einer Schwangerschaft und eines Babys besser gewachsen. Wasser in den Beinen, durchwachte Nächte, Babygeschrei, wer jung ist, hat bessere Nerven und steckt die Belastungen leichter weg. Immerhin kann man auch durchfeiern!

  • Viele Dinge sieht man als junge Eltern lockerer. Das hilft dabei, nicht so sehr in Stress zu geraten und sich wegen jeder Kleinigkeit Sorgen zu machen.

  • Man hat als Frau meist noch keine Karriere, die man aufs Spiel setzt. Im Gegenteil kann man mit dem Kind beginnen, an der Verwirklichung der eigenen beruflichen Ziele zu arbeiten, was mit der Zeit und dem wachsenden Alter des Kindes immer leichter wird.

  • Wer jung Kinder bekommt, kann aktiv an ihrem Leben teilhaben, toben und spielen und wird wahrscheinlich auch noch seine Enkelkinder erleben.

  • Apropos Enkelkinder: Junge Eltern mussten meist noch nicht den Verlust der eigenen Eltern beklagen, sodass das Kind Oma und Opa genießen kann. Das kann eine echte Erleichterung sein.

Fazit:

Auf die Frage, wann der perfekte Zeitpunkt für den eigenen Nachwuchs ist, gibt es keine allgemeingültige Antwort. Sowohl eine frühe als auch eine späte Schwangerschaft haben ihre Vorteile. Ganz davon abgesehen gibt es auch Paare, die sich bewusst gegen Kinder entscheiden. Eines ist jedoch in diesem Zusammenhang besonders wichtig, und das sind die Absprachen des Paares untereinander. Dass in diesem wichtigen Punkt Einigkeit herrscht, ist eine der Grundvoraussetzungen für eine gelingende Ehe.