Verträumt romantisches Licht und eine Atmosphäre, wie man sie so nur an einem eisigen Wintertag mit kristallklarer Luft finden  kann – der Dezember ist zwar nicht gerade die Hochsaison, was Hochzeiten betrifft, aber auch trotz Kälte und Schnee können tolle Hochzeiten gefeiert werden.  Das bewiesen Elina und Panos am 16. Dezember 2016, als sie sich im kleinen Kreise von nur 15 Gästen das Jawort gaben.

Am eiskalten Hochzeitsmorgen fand im griechischen Konsulat in Berlin die Trauung statt. Im Gegensatz zu deutschen Hochzeiten, bei denen sich das Brautpaar die Eheringe gegenseitig ansteckt, waren es bei Elina und Panos die Trauzeugen, die diese Aufgabe übernommen haben. Nach dem Jawort liefen Tränen der Freude.

Bereits bei Beginn der Hochzeitsvorbereitungen hatten Elina und Panos eine ganz konkrete Idee, wo ihr Brautpaar-Shooting stattfinden sollte. Es sollte der Ort sein, an dem sie ihre erste Zeit als Pärchen in einem vollkommen fremden Land verbracht hatten. Ein Ort, an dem sie sich auskannten und ein Gefühl von Zuhause in der Ferne hatten. In ihrem Stadtviertel, zwischen weihnachtlich beleuchtetem Bäumen, kargen Wiesen und kalten Steintreppen entstanden wunderschöne Fotos. Das Brautpaar konnte während des Shooting nichts erschüttern, selbst das ständige Jacken An- und wieder Ausziehen ließen sie bei der Kälte entspannt über sich ergehen.

Fazit: eine tolle Hochzeit in kleinem Kreis, bei der stets eine herzliche, fröhliche und ausgelassene Stimmung herrschte!

Hochzeitsfotografie: Christine Ladehoff

noch mehr Fotostrecken