Geldgeschenke stilvoll verpackt

Zu einer Hochzeit eingeladen zu sein, ist immer ein besonderes Erlebnis. Man erlebt direkt mit, wie das Brautpaar sich vor allen Gästen zueinander bekennt und seine Liebe feiert. Nicht selten fließen Tränen und es wird ein unvergesslicher, emotionaler Tag. Natürlich möchte man da als Gast ein Hochzeitsgeschenk überreichen, das dem Anlass angemessen ist und den aufregenden Tag noch ein bisschen schöner macht. Traditionell wurden zur Hochzeit vor allem nützliche Haushaltsgegenstände oder Dinge für den alltäglichen Gebrauch überreicht. Früher machte das Sinn, da die Paare im Schnitt zu ihrer Hochzeit deutlich jünger waren als heute und oft noch gar keinen gemeinsamen Hausstand besaßen. Heutzutage ist es üblicher, sich das Ja-Wort zu geben, wenn man fest im Leben steht, vielleicht sogar schon einige Zeit zusammengewohnt hat. Was schenkt man also jemandem, der vermeintlich schon alles hat? Ein Geldgeschenk – und gibt dem Paar somit die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, in was es das Geld investieren möchte.

Geldgeschenke müssen nicht langweilig sein

Geldgeschenke sind ein echter Klassiker bei Hochzeiten. Kein Wunder – so eine Hochzeit muss finanziert werden und oftmals bleibt danach von dem Ersparten nicht viel übrig. Eine kleine Finanzspritze für die Flitterwochen, ein neues Auto oder gar den lang ersehnten Hausbau kommt dem Brautpaar oftmals sehr gelegen. Außerdem besteht so keine Gefahr, dass das Brautpaar am Ende der Feier jedes nur erdenkliche Küchengerät in fünffacher Ausführung besitzt. Dennoch haben Gäste häufig Hemmungen, reine Geldgeschenke zu überreichen. Sie befürchten, dies spräche für mangelnde Kreativität oder den Unwillen, sich Gedanken darüber zu machen, worüber sich die Beschenkten freuen würden. Das muss jedoch nicht der Fall sein – Geldgeschenke können unglaublich kreativ verpackt werden und so originelle Blickfänger werden.

Die schönsten Geldgeschenkideen

Das klassische Geldgeschenk steckt einfach in einem Briefumschlag. Diese Option ist allerdings nicht besonders originell und wirkt eher lieblos. Und das ist schade – gibt es doch so viele kreative Alternativen, Bares ansprechend zu verpacken!

  • Auf die (Falt-)Technik kommt es an: Wenn man Geld knickt und faltet, verliert es zum Glück nicht an Wert. Zu Hochzeiten schenkt man gern Blumen – umso schöner, wenn einige davon sich als Banknoten entpuppen. Dafür einfach Geldscheine falten und mit unauffälligem Draht in den Blumenstrauß einarbeiten.

  • Hast Du als Kind auch gern Schiffchen aus Papier gefaltet? Die Fähigkeit kommt Dir an dieser Stelle – man glaubt es kaum – endlich zu Gute! Vielleicht plant das Brautpaar eine Reise und das Geschenk ist somit als kleine Finanzspritze für die Flitterwochen gedacht. Dann einfach eine Weltkarte auf einen Kartonboden kleben und kleine, aus Geld gefaltete Boote daran befestigen.

  • Träume platzen lassen: Falten ist nichts für Dich? Kein Problem! Fülle das Geld mithilfe eines Trichters in einen Ballon, der dann aufgeblasen wird. Schreibe dann gute Wünsche oder Grüße mit einem Permanentmarker auf den Ballon. Das Brautpaar freut sich bestimmt über den Geldregen, der entsteht, wenn man den Ballon platzen lässt.

  • Spiele, Spaß und Spannung: Auf Hochzeiten werden meist diverse Spiele veranstaltet. Für manche Gäste – machen wir uns nichts vor – ein wahrer Alptraum. Warum also den Spieß nicht einfach umdrehen und das Brautpaar für sein Geld arbeiten lassen? Steht ein Strandurlaub an? Fülle eine kleine Badewanne oder ein anderes Gefäß mit feinem Sand und verbuddle das Geld darin. Das Ganze schließlich mit ein paar Muscheln und Steinen dekoriert – fertig! Oder sollen die Flitterwochen aus einem Tauchurlaub auf den Malediven bestehen? Grüner oder blauer Wackelpudding, der in eine Auflaufform gefüllt wird, symbolisiert das kühle Nass. Darin wird schließlich – wasserdicht verpackt – das Geld als Schatz „versenkt“ und muss erst wieder gehoben werden. Ist der Pudding getrocknet, kann man die Oberfläche mit Fruchtgummi-Fröschen oder essbaren Seerosen dekorieren.

Welche Summe ist angemessen?

Es gibt keine festen Regeln dafür, wie viel Geld man zur Hochzeit verschenkt. Zwei Faktoren spielen dabei eine Rolle: Wie eng ist die Beziehung zum Brautpaar? Sind sie Verwandte, enge Freunde oder eher entfernte Verwandte? Und zweitens: Wie groß ist der eigene finanzielle Spielraum? Als Richtwert kann man sagen, dass für den Bekanntenkreis Summen im Rahmen von 30 bis 50 Euro angebracht sind. Gute Freunde können bis zu 100 Euro schenken, die Verwandtschaft sogar noch etwas mehr. Es ist nicht unüblich, dass Großeltern, Onkel oder Tanten bei diesem Anlass bis zu 500 Euro überreichen.

Photo by PublicDomainPictures on Pixabay