>Eheringe – aus welchen Materialien sind sie eigentlich?
Eheringe – aus welchen Materialien sind sie eigentlich? 2017-09-13T09:58:43+00:00

Eheringe – aus welchen Materialien sind sie eigentlich?

Die Wahl der Eheringe möchte gut überlegt sein. Sie sind ein wertvolles Symbol und werden im besten Fall ein Leben lang getragen. Daher kann diese Entscheidung nicht rückgängig gemacht werden. Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig. Für jeden ist der passende Trauring dabei. Doch welches Material soll es sein? Im folgenden Ratgeber wird alles Wissenswerte zu den verschiedenen Materialien der Trauringe erläutert.

Niessing Eheringe

Die Materialien der Eheringe

Eheringe sind ganz besondere Schmuckstücke für die Ewigkeit. Am liebsten werden sie von den meisten nie wieder abgenommen. Damit sie an jedem einzelnen Tag begeistern, muss jedoch die perfekte Größe, Breite, Reinheit und das richtige Material ausgewählt werden. Nicht jeder kennt die Unterschiede zwischen den Materialien der Eheringe, beispielsweise Weißgold, Gelbgold, Bicolor, Edelstahl, Sterling Silber oder Messing. Im Internet gibt es traumhafte Ringe in den genannten Materialien und verschiedenen Designs. Hier wird jeder fündig. Nachfolgend werden die Unterschiede erläutert, damit die Entscheidung leichter fällt.

Welches Material soll es für die Eheringe sein?

Das Material beeinflusst nicht nur die Optik, sondern auch die Trageeigenschaften und Qualität. Es ist daher ein sehr wichtiges Auswahlkriterium. Gold und Silber sind die bekanntesten Edelmetalle, welche gern zur Herstellung der Eheringe verwendet werden. Gelb- und Weißgold sind die absoluten Klassiker. Die meisten Brautpaare entscheiden sich für Eheringe aus Gold, da es über exzellente Eigenschaften verfügt und aufgrund der verschiedenen Farbtöne ein sehr vielseitiges Material ist. Gold ist in verschiedenen Legierungen erhältlich:

– 333-er Gold: Der Goldanteil beträgt 33,33% – 8 Karat
– 375-er Gold: Diese Ringe verfügen über einen Goldanteil von 37,5% – 9 Karat
– 585-er Gold: Der Goldanteil beträgt 58,5% – 14 Karat
– 750-er Gold: Die Eheringe begeistern mit einem Goldanteil von 75% – 18 Karat

Ein Ehering mit viel sichtbarem Gold, beispielsweise 18 Karat Ringe (750-er Gold), hat einen wärmeren und volleren Goldton. Dies ist vor allem für den eindrucksvollen Farbkontrast bei Bicolor-Ringen vorteilhaft. Diese Trauringe sind viel angenehmer und hautfreundlicher zu tragen, als bei einer Legierung mit weniger Goldanteil. Das wesentliche Merkmal des Materials Gold ist, dass es gegenüber Luft und Säure unempfindlich ist. Es verliert, im Gegensatz zu Silber, nicht an Farbe und läuft nicht an. Gold ist auf jeden Fall eine optimale Wahl für Eheringe.

Glänzende Eheringe aus Silber

Neben Gold ist auch Silber ein traditionelles Material für Trauringe. Es ist weniger hart, sieht edel aus, überzeugt mit einem Glanz und einer hohen Wertigkeit. Es gibt kein anderes Metall, das heller strahlt als poliertes Silber. Zudem begeistert es mit einem sehr hohen Reflexionsvermögen. Dies macht die Eheringe so beliebt. Sterling Silber ist bekannt als Legierung, was an der Stempelung 925 erkennbar ist.

Trauringe aus Edelstahl

Edelstahl ist ebenfalls ein ideales, sehr modernes Material für Eheringe und dies, verglichen zu Edelmetallen wie Gold, zu einem günstigen Preis. Es ist sehr robust, zeichnet sich durch die hohe chemische Beständigkeit aus und schimmert toll. Das Material ist aufgrund der großen Härte viel kratzbeständiger als Gold oder Sterling Silber. Die strapazierfähigen Ringe sind auch in der Kombination mit anderen Edelmetallen wie Gold oder Silber erhältlich. Dadurch entstehen wunderschöne mehrfarbige Trauringe, die auch mit hochwertigen Brillanten ausgestattet sein können. Edelstahl überzeugt mit einem eleganten Aussehen und ist hautverträglich, sodass es sich auch für Allergiker besonders gut eignet.

Fazit

Bleibt nur noch die Frage, welches Material nun ausgewählt werden soll. Dies ist Geschmacksache und kann jeder für sich selbst entscheiden. Neben der Optik und dem Material spielen auch Faktoren wie Preis, Exklusivität und Allergien eine Rolle.