Dresscode Hochzeit

Damit der schönste Tag im Leben auch tatsächlich wunschgemäß abläuft, sind bekannter Weise eine Menge Dinge zu beachten. Allein die Gästeliste zusammenzustellen ist eine der größten Herausforderungen: wen will man unbedingt einladen, wer muss eingeladen werden. Auf jeder Gästeliste finden sich, je nach Umfang einige Namen vor deren Outfit man schon vorab Sorgen hat. Andererseits sind auch viele Hochzeitsgäste verunsichert, welches Outfit passend ist.

Die Lösung dafür ist die Vorgabe eines Dresscodes auf der Hochzeits-Einladung. Viele Hochzeitspaare tun sich anfangs schwer damit, den Gästen etwas „vorzugeben“. Unserer Ansicht nach ist es aber eine große Hilfe für beide Seiten. Ihre Gäste werden es ihnen danken, müssen sie so nämlich nicht Gefahr laufen unpassend gekleidet zu sein.

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die wichtigsten Dresscodes und am Schluss einige Beispiele für Formulierungen auf der Hochzeits-Einladung.

White Tie

Dieser Dresscode ist sozusagen die Königsdisziplin der Hochzeits-Dresscodes. Hier wird um den ganz großen Auftritt gebeten! Es gibt keinen förmlicheren Dresscode als diesen.

Für Sie: Bodenlange Abendkleider, die einen glamourösen und stilvollen Auftritt garantieren. Fauxpas wie zu viel Haut, zu viel Strass und Tüll oder zu enge Kleider sollten unbedingt vermieden werden.

Für Ihn: Der Frack-Anzug als Ensemble aus Frackjacke und Hose, die aus dem gleichen Material sein müssen. Die Jacke ist vorne taillenkurz und das Revers mit Satin verziert. Die Hose ist gerade geschnitten. Da ein Gürtel verboten ist, kann auf Hosenträger zurückgegriffen werden. Das Hemd hat eine verstärkte Lätzchenpartie und hat einen kleinen Kläppchenkragen, der mit einer – ganz wichtig – weißen Fliege ausgestattet wird. Eine Weste und entsprechende Schuhe runden das Bild ab.

Für die Hochzeitsgäste unter den Lesern: Das Hochzeitspaar steht im Mittelpunkt! Auf einen zu exzentrischen oder pompösen Auftritt sollte daher unbedingt verzichtet werden. Der Hugo Boss Guide für Hochzeitsgäste gibt einen umfangreichen Überblick zu diesem Thema.

Black Tie

Dieser Dresscode unterscheidet sich nur unwesentlich vom „White Tie“. Die Farben beziehen sich in beiden Fällen auf die Farbe der Fliege des Herren-Anzugs. Auch hier wird es glamourös und lässt an Opernbesuche oder Bälle denken.

Für Sie: Ebenfalls werden hier bodenlange Abendkleider oder knieumspielende Cocktailkleider, allerdings die der züchtigen und erhabeneren Art, erwartet.

Für Ihn: Nicht viel weniger „formell“ erscheinen die Herren bei diesem Dresscode im Smoking und schwarzer Fliege. Der Smoking kann in Mitternachtsblau bis Schwarz sein, alles andere wäre unpassend!

Cocktail

Mit dem Dresscode Cocktail fängt es zaghaft an, etwas lockerer zu werden. Hier wird Eleganz und Laissez-faire-Attitüde miteinander vereint.

Für Sie: Die perfekte Möglichkeit das kleine Schwarze zu präsentieren. Wer lieber zu Farben greift, hat mit den Pastellfarben ein breites Repertoire zur Verfügung. Cocktailkleider gibt es in den verschiedensten Materialien, Schnitten und Arten. Es kann sehr kurz bis wadenlang sein und bietet für alle Figur Formen die perfekte Lösung.

Für Ihn: Der schwarze Anzug sollte, wer es streng mit den Regeln nimmt, zuhause bleiben. Das Schwarz sollte dem Frack und dem Smoking vorbehalten sein. Mittlerweile wird das aber durchaus lockerer gesehen. Der Anzug sollte sich farblich in den dunklen Tönen bewegen und das Hemd muss nicht zwingend weiß sein. Eine passende Krawatte und polierte Lederschuhe sollten ebenfalls nicht fehlen.

Formal oder Semi-Formal

Wenn Formal verlangt wird, kann man sich an den Angaben von Black Tie orientieren und diese minimal legerer interpretieren. Semi-Formal sollte nicht als weniger formell verstanden werden. Dieser Dresscode ist je nach Uhrzeit der Hochzeitsveranstaltung unterschiedlich.

Für Sie: Jetzt wird es konservativ. Ein Etuikleid oder Hosenanzug mit Blazer, geschlossene Schuhe, die nicht höher als 6 cm sind und eine elegante Handtasche zu dezentem Make-up sind vor 18 Uhr die perfekte Wahl. Nach 18 Uhr ist die legerere Version von Black Tie angezeigt.

Für Ihn: Vor 18 Uhr kann der Herr, wie unter Cocktail beschrieben, einen dunkelfarbigen Anzug mit entsprechender Ausstattung tragen. Nach 18 Uhr wird, wie unter Black Tie beschrieben, der Smoking erwartet.

Casual

Jetzt wird es kreativ. Auch wenn man hier so ziemlich freie Hand bei der Kleiderwahl hat, sollte dennoch auf zu legere Kleidung, wie Jeans oder Shorts verzichtet werden.

Für Sie: Anzuraten wäre hier ein hochwertiges Kleid, ein Jumpsuit oder eine Kombination aus Rock und Bluse. Entsprechende Accessoires können für kleine Highlights sorgen.

Für Ihn: Tatsächlich wäre hier ein Anzug mit Krawatte unter Umständen zu overdressed. Ein Freizeithemd, Poloshirt oder leichter Pullover kombiniert mit einer Chino- oder Stoffhose zu hochwertigen Freizeitschuhen ist zu empfehlen. Auf Sneaker oder Jeans sollte in jedem Fall verzichtet werden. Es ist eine Hochzeit und keine Gartenparty!

Formulierungsbeispiele

Wer ganz eindeutig sein möchte schreibt:

  • Dresscode: Hier sollte dann der gewünschte Dresscode genannt werden

Wer er eine Motto-Hochzeit plant oder Spielraum in der Kleidungsgestaltung offenlassen möchte, bedient sich der folgenden Formulierungen:

  • Um festliche Kleidung wird gebeten
  • Festliche Sommerkleidung / Winterkleidung / Abendkleidung
  • Kleidung: Helle Kleidung / Bunte Kleidung / 50er Jahre / Verrückt und überraschend

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wir wünschen einen unvergesslichen Tag!

oliveromg / shutterstock.com