Für alle, die es gerne pastellig mögen, sind diese Vasen genau das Richtige für die Hochzeitsdeko. Mit Kreidefarbe betupft bekommen die Flaschen eine ganz eigene Struktur und auch die aufgebrachte Goldfolie wirkt viel plastischer.

Deko-Vasen selber machen

Ob ihr euch für ein zartes Rosa, ein dezentes Grün, ein Himmelblau oder einen ganz anderen Farbton entscheidet, bleibt selbstverständlich ganz euch überlassen.

Resteliebe Glas - Alles verwenden, nichts verschwenden! Die besten Ideen aus Altglas. Ina Mielkaus gibt wertvolle Tipps und Tricks, wie man Altglas recycelt und daraus kreative Deko bastelt
Von Mielkau, Ina (Autor)
Preis: 16,99 €
(Stand von: 2021/10/18 8:32 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
19 neu von 16,99 €0 gebraucht

Das wirst du brauchen:

  • ganze Flaschen
  • Kreidefarben
  • Schwämmchen oder Pinsel
  • Goldfolie
  • Anlegemilch
  • evtl. Pinzette, Pinsel

Und so geht’s:

1. Schritt: Nachdem die Etiketten von der Flasche entfernt sind, kann man das Glas mit der Kreidefarbe betupfen.

Danach sollte die Farbe erst einmal richtig durchtrocknen.

Deko-Vasen selber machen

2. Schritt: Die Goldfolie wird mit einem Pinsel und der entsprechenden Anlegemilch auf die Flasche geklebt.

Hier kann eine Pinzette hilfreich sein, denn die Folie ist so fein, dass sie sofort zerreißt, wenn man sie zu grob anfasst.

Außerdem sollten die Finger nicht klebrig sein.

Nach dem Antrocknen kann man die komplette Flasche noch einmal mit einem Lack überziehen, um die Goldfolie besser zu schützen.

Deko-Vasen selber machen

Tipp: Klebeetiketten entfernen

Die Etiketten auf den Flaschen enthalten wichtige Informationen für den Verbraucher. Wer die Flasche aber weiterverwenden möchte, muss mühselig die einzelnen Papierfetzen abziehen. Einfacher geht dies, wenn die Gläser oder Flaschen einen Tag vorher in einen Eimer Wasser gestellt und eingeweicht werden. In der Regel lässt sich dann zumindest eine Schicht des Papiers ablösen. Die Reste können mit einem Stahlschwamm aus dem Haushaltsbedarf abgeschrubbt werden.

Alternative: Wie geschmiert geht es auch mit Fett. Dazu Speiseöl oder Margarine mit einem Lappen auftragen und einwirken lassen. Das verringert die Klebefähigkeit des Etiketts, das sich dann mit den Fingern abziehen lässt.

Fotocredit angeben: © Ina Mielkau / Christophorus

noch mehr DIY