Die Auswahl der richtigen Brautjungfernkleider

Besondere Tage und freudige Ereignisse teilt man gern mit seinen Liebsten. Daher ist es seit jeher Tradition, dass eine Braut am hoffentlich schönsten Tag ihres Lebens ihr engsten Freundinnen, Verwandte und Vertraute als Brautjungfern um sich schart. Doch nicht nur die Benennung der richtigen Damen, sondern auch die Kleiderauswahl für diese ist nichts, was man für ein so bedeutendes Event nicht genau durchdenken sollte.

Ursprünglich machten sich Brautjungfern gemäß einem Aberglauben am Tag der Hochzeit schön, um während der Feierlichkeiten böse Geister durch ihr der Braut ähnliches, auffällig ästhetisches Erscheinungsbild von der zu Trauenden abzulenken und diese so vor dämonischer Inbesitznahme zu beschützen. Diese spirituelle Hilfestellung ist heute weitgehend in den Hintergrund getreten, jedoch erfüllen die von der Braut erwählten Frauen auch heute noch wichtige Aufgaben. Sie unterstützen das Paar bei den unzähligen, teils stressigen und langwierigen Vorbereitungen und organisieren einen Junggesellinnenabschied oder, zunehmend häufiger und beliebter, nach amerikanischem Vorbild eine Brautparty.

Außerdem stehen sie ihrer Freundin oder Verwandten vor und besonders bei der Eheschließung tatkräftig, verständnisvoll und unterstützend bei. Während dem Brautkleid sicher die meiste Aufmerksamkeit gebührt, sind aber auch die Kleider der Brautjungfern nicht unwichtig. Zum einen können die Freundinnen durch ihr Outfit und das Styling die Wichtigkeit, die sie dem Tag beimessen, ausdrücken. Außerdem werden in der Regel während der Trauung und bei der anschließenden Feier viele Fotos die entscheidenden Momente für die Ewigkeit festhalten, bei denen die Brautjungfern den frisch Vermählten oft sehr nahe sind. Hier wünscht sich das Paar auch optisch Harmonie und Ästhetik, um sich dank der Bilder an ein wundervolles Fest erinnern zu können.

Die allgemeine Orientierung

Als oberstes Gebot steht die Zufriedenheit der Braut, da böse Überraschungen am Tag der Hochzeit selbstverständlich tunlichst vermieden werden sollen. Egal wie klar oder auch Spielraum gebend die Vorstellungen der Heiratenden ausfallen, sie sollten, soweit irgend möglich, von ihren Vertrauten respektiert werden.

Um sich an die Wahl der Outfits für die Gruppe heranzutasten, ist es ebenfalls unabdingbar, das Thema, den Stil sowie die generelle Farbgebung für die Feierlichkeiten zu berücksichtigen.

Wie elegant oder leger fällt die Zeremonie aus? Wie konservativ oder modern wird gefeiert? Welche Farben wurden für Blumenschmuck und die restliche Dekoration ausgewählt? All dies sollte auch bei der Kleiderauswahl der Brautjungfern einfließen und bedacht werden.
Außerdem sollte die Braut an ihrem Tag selbstverständlich mit ihrem Kleid und Styling am meisten herausstechen. Neben den Wünschen der sich Vermählenden und der Toleranz der erwählten Freundinnen sind jedoch bei Farbe, Stil und Materialien wenig Grenzen gesetzt. Es handelt sich schließlich um ein ganz persönliches Event.

Schönheit beruht auf Wohlbefinden

In der Gruppe der Brautjungfern finden sich meist ganz unterschiedliche Frauen mit abweichendem Geschmack und variierender Figur. Nicht jede Dame fühlt sich in einem kurzen Rock wohl, während anderen leicht kalt wird. Fühlt sich eine Frau in einem Outfit nicht wohl, sieht ihr man das schnell auch an. Auch die Praktikabilität der Kleider stellt ein wichtiges Kriterium dar. Oft dauern Vermählungen und die anschließenden Partys viele Stunden – rutschende Träger oder ausladende Unterröcke können da leicht zum Störfaktor werden. Manche Kleider wirken auf den Hochzeitsfotos perfekt und besonders edel, vermiesen der Trägerin aber dann die Stimmung in den folgenden Stunden. Hier sollte daher eine für alle tragbare Lösung gefunden werden.

Das richtige Maß an Einheitlichkeit

Wie ähnlich oder auch variierend der Look der einzelnen Brautjungfern ausfällt, kann frei gewählt und von der Braut oder der Gruppe gemeinsam entschieden werden. Identische Kleider, Accessoires und ähnliches Makeup wirkt besonders auf den Bildern sehr harmonisch und lenkt spezielle Aufmerksamkeit auf die abweichend aussehende Braut. Jedoch kommt es bei dieser Variante oft dazu, dass sich einzelne Frauen nicht vorteilhaft gestylt fühlen und die Gruppe etwas langweilig aussieht. Als Alternative können unterschiedlich geschnittene Kleider in einheitlicher Farbe, vielleicht auch von derselben Marke gewählt werden. Auch der gleiche Schnitt in verschiedenen, aufeinander abgestimmten Farben stellt eine interessante Abwechslung dar. Bei der Wahl einheitlicher Kleider können auch unterschiedliche Accessoires etwas frischen Wind in die Looks bringen. Wichtig sind hier jedoch eine gemeinsame Einigung und eine enge Absprache. Sollten die Brautjungfern für ihre Freundin eine Brautparty in privaten Räumlichkeiten abhalten, könnte hier ein gemeinsames Teststyling zur finalen Abstimmung als Programmpunkt organisiert werden, was sicher die Vorfreude aller Beteiligten auf den großen Tag noch weiter steigert.

Die praktische Umsetzung

Ob nun die Braut selbst, die Gruppe gemeinsam oder jede Brautjungfer für sich Kleider kauft, sollte die Braut festlegen. Gemeinsame Shoppingtouren durch einschlägige Geschäfte machen vielen Spaß, sind für andere aber unnötiger Stress. Das Bestellen im gleichen Onlineshop fungiert als beliebte Alternative. So ist keine der Damen zeitlich streng gebunden, kann verschiedene Größen bequem zu Hause probieren und die zu Trauende kann klare Vorgaben oder Einschränkungen äußern. Auf der Webseite von Peek & Cloppenburg könnte solch ein selbstständiger Einkauf stattfinden, da dort oft ähnliche, aber doch unterschiedliche Kleider eines Designers angeboten werden.

Wer Rosa bevorzugt, der findet bei Cosmopolitan viele Ideen und Informationen  zu Brautjungfern-Kleidern in Rosa.

Auch die Finanzierung der Outfits sollte vorab geklärt werden. Manchmal übernimmt das Paar die vollen, oder Teile der entstehenden Kosten.
Bedacht werden sollte auch, ob noch Jacken oder Stolas für kühlere Momente sowie eventuell flachere Schuhe zum Wechseln für die späteren Stunden benötigt werden. Falls ja, können vielleicht auch diese Teile miteinander abgestimmt werden.

Das wichtigste Element bei der Auswahl stellt jedoch die Einvernehmlichkeit aller Beteiligten dar. Daher sollte die Kommunikation rechtzeitig gestartet und stets respektvoll und ehrlich gestaltet werden – nur dann können eine wunderschöne Braut und glückliche Brautjungfern am Tag der Hochzeit um die Wette strahlen und das Fest in vollen Zügen genießen.