Jährlich gibt es in Deutschland rund 416.000 Hochzeiten. Mehr als die Hälfte davon finden in den Monaten von April bis August statt. In Summe sind das bis zu 220.000 Brautpaare, die sich aufgrund der Corona-Krise in nächster Zeit mit Terminverschiebungen – falls sie nicht allein oder mit nur sehr wenigen Gästen heiraten möchten – beschäftigen müssen. Berücksichtigt man, dass Hochzeiten in der Regel bereits ein Jahr im Voraus geplant und fixiert werden, dann ist davon auszugehen, dass das Hochzeitsjahr 2021 mehr oder weniger bereits heute schon ausgebucht ist.

Bernhard Fichtenbauer, Gründer und Betreiber des Hochzeitsportals www.hochzeits-location.info, erklärt: „Heiratswillige haben derzeit keine andere Möglichkeit, als geduldig und flexibel zu bleiben. Derzeit gibt es noch sehr viele Unsicherheiten und es könnte noch länger dauern, bis wieder größer Hochzeiten erlaubt sind.

Für alle Brautpaare, die direkt von der Corona-Pandemie betroffen sind, hat er folgende Ratschläge:

Verschieben statt stornieren

Normalerweise möchte das Brautpaar den bereits ausgewählten Veranstaltungsort nicht wechseln. Je früher man mit den Betreibern der Location und anderen Dienstleistern wie Fotograf oder Hochzeitsband Kontakt aufnimmt, desto schneller kann reagiert werden, um einen neuen Termin zu finden. Ein Rundruf unter einigen Hochzeitslocations bestätigt diesen Tipp. Viele Brautpaare verschieben ihre Hochzeit auf einen späteren Zeitpunkt oder auch gleich um ein Jahr.

Ausweichen auf Wochentage

Die Vorlaufzeit bei der Planung von größeren Hochzeiten beträgt in der Regel mehr als zwölf Monate. Daher müssen von der Corona-Krise betroffene Brautpaare davon ausgehen, dass die Wochenendtermine für das nächste Jahr bereits vielerorts ausgebucht sind. Auch die Wunschdienstleister wie Fotografen und Bands könnten nicht mehr verfügbar sein. Eine Alternative ist, an einem Wochentag vor den Traualtar zu treten. Normalerweise finden an Wochentagen nur wenige Hochzeiten statt, daher wäre es wesentlich leichter in den dichtgedrängten Monaten von April bis September einen passenden Termin zu finden.

Ausweichen auf eine Winterhochzeit

Eine Winterhochzeit ist sehr romantisch. Zusätzlich ergeben sich auch organisatorische Vorteile, da im Winter Locations und Hochzeitsdienstleister leichter und kurzfristiger buchbar sind. Auch zu den Randzeiten – Herbstende und Frühlingsbeginn – sollten noch eher Termine für Hochzeiten verfügbar sein.

Hochzeitsexperte Bernhard Fichtenbauer hat unter www.winter-hochzeit.info ausgewählte Locations, die sich für Winterhochzeiten eignen, zusammengestellt. Die beliebtesten darunter sind:

Schloss Walkershofen in Simmershofen (Bayern)

Das Schloss Walkershofen kann exklusiv für eine Hochzeitsgesellschaft von bis zu 2000 Gästen gemietet werden. Es überzeugt mit seiner romantischen Atmosphäre und der modernen Innenausstattung.

Schloss Walkershofen in Simmershofen

Villa im Tal, Wiesbaden (Hessen)

Stilvolle Atmosphäre mit einer eleganten, klassisch-modernen Ausstattung charakterisieren die historische Fachwerkvilla vor den Toren von Wiesbaden.

Villa im Tal, Wiesbaden (Hessen)

Madi – Zelt der Sinne, Berlin

Der Zauber des Morgenlandes, das Flair von Tausendundeiner Nacht – das findet ihr einmaliger Weise mitten in Berlin. Im MADI – Zelt der Sinne verleben Sie unvergessliche Stunden – bei einem Fest für die Sinne …

Madi – Zelt der Sinne, Berlin

Schloss Schochwitz (Sachsen)

Inmitten sanfter Hügellandschaften, kurz bevor die dichten, saftigen Wälder des Harzes beginnen und Deutschlands nördlichstes Weinanbaugebiet endet, liegt das wundersame Schloss Schochwitz. Hier könnt ihr den Traum einer Märchenhochzeit wahr werden und euch im hauseigenen Standesamt trauen lassen.

Hochzeitslocation Schloss Schochwitz

 © Fotos: Schloss Walkershofen; Villa im Tal; Madi – Zelt der Sinne; Schloss Schochwitz

noch mehr Trends