Brautkleid: Pro & Contra Prinzessinnenkleid

/Brautkleid: Pro & Contra Prinzessinnenkleid
Brautkleid: Pro & Contra Prinzessinnenkleid 2017-02-08T15:01:19+00:00

Princess for a day?

Brautkleid von Jasmine Bridal

Brautkleid von Jasmine Bridal

Pro & Contra Prinzessinnenkleid

Träumst du von einer Hochzeit wie im Märchen oder setzt du bei deinem Brautkleid auf schlichte Schönheit? braut.de beleuchtet das Für und Wider eines voluminösen Prinzessinnenkleides für euch…

Pro

Wie mein Brautkleid einmal aussehen soll, darüber bin ich mir bereits im Klaren, seit ich denken kann. Inspiriert von unzähligen Hollywood- und Sissi-Filmen, kommen mir unweigerlich Bilder von großen, festlichen Roben in den Sinn – bestickt mit Perlen und Strass, viel Stoff und einer herrlich figurbetonten Korsage.

Die Hochzeit ist ein ganz besonderer Tag im Leben eines Paares – und genauso unvergesslich sollte auch das Brautkleid sein. Dezente Zurückhaltung ist an diesem einzigartigen Tag – zumindest in Sachen

Julia Nestler: Redakteurin braut.de

Julia Nestler: Redakteurin braut.de

Styling – definitiv fehl am Platz. Schließlich möchte Braut an ihrem großen Tag einfach umwerfend aussehen und sowohl ihren Bräutigam als die Gäste mit einem märchenhaft schönen Aussehen verzaubern. Daher darf das Outfit am Tag der Hochzeit auch gerne ein wenig prachtvoller, mondäner und glamouröser sein als sonst. Ein Traum in Weiß, von oben bis unten glitzernd und funkelnd, lässt lang gehegte Mädchenträume wahr werden. Tiara, Schleier sowie eine lange Schleppe machen den royalen Hochzeitslook perfekt. Und ganz ehrlich: Wann sonst, wenn nicht bei der eigenen Vermählung, hat man schon die Gelegenheit, sich wie eine echte Prinzessin zu fühlen?

Redakteurin: Julia Nestler

Contra

Sabina Rahman: Redakteurin braut.de

Sabina Rahman: Redakteurin braut.de

Na gut, es stimmt. Auch ich träumte als kleines Mädchen von der perfekten Märchenhochzeit. Natürlich mit Pferdekutsche, Tiara und weißem Prinzessinnenkleid, in dem ich zum Altar schweben und meinem Bräutigam die Freudentränen in die Augen treiben würde. Doch irgendwann – es war in der Umkleidekabine einer Brautboutique, inmitten von üppigen Sahnebaiser-Kleidern – stellte ich fest, dass nicht nur meine Träume erwachsener geworden waren, sondern auch mein Modegeschmack. Ich fragte mich, welche Art von Braut ich sein wollte. Und kam zu dem Schluss: eher authentisch und entspannt als luxuriös und prinzessinnen-like. Clean Chic statt Rüschen-Robe. Blumenkranz statt Glitzerkrönchen.

Dir geh es ähnlich? Dann trau dich, deinem Stil treu zu bleiben – gerade bei deiner Hochzeit. Gewiss wünscht sich jede Braut für ihren großen Tag ein ganz besonderes Outfit. Allerdings sollte sie darin niemals verkleidet wirken, sondern einfach wie eine noch bezauberndere Version ihrer selbst. Und keine Sorge: Kein noch so auffällig gekleideter Gast wird dir die Show stehlen. Ein perfekt sitzendes schlichtes Kleid versprüht mehr Wow-Feeling als jeder opulente Tüll-Traum. Weil es den strahlenden Augen der Braut die Bühne überlässt.

Redakteurin: Sabina Rahman