>Brautjungfern-Spezial. Das ist in punkto Styling und Verhalten erlaubt.
Brautjungfern-Spezial. Das ist in punkto Styling und Verhalten erlaubt. 2017-09-27T11:52:27+00:00

Brautjungfern-Spezial. Das ist in punkto Styling und Verhalten erlaubt.

Brautjungfern haben es schon historisch bedingt nicht leicht. Ihre ursprünglichste Aufgabe war bereits eine mächtige Herausforderung. Ihnen war der Job zugedacht, vor dem Brautpaar zu schreiten und böse Geister abzulenken. Soweit, so aufregend. Doch mit den Jahren ist das Los der Brautjungfern schwieriger geworden, denn die Wahl der passenden Kleidung ist happig: Sie stehen – neben dem Brautpaar selbst – regelmäßig im „Rampenlicht“ und dürfen der Braut dennoch nicht die Schau stehlen. Wie das in punkto Styling am besten funktioniert und, welche Aufgaben noch auf die Brautjungfern lauern, verrät dieser Beitrag.

So klappt es mit der Kleidungswahl am besten

Traditionell wird die Kleidung der Brautjungfern direkt mit der Braut zusammen ausgewählt. So gibt es keine bösen Blicke oder gar bittere Tränen am schönsten Tag im Leben der Braut. Auch wenn Brautjungfern meist in hellen Kleidern aus fließendem Stoff förmlich um die Braut herumschweben, gilt grundsätzlich: Die Brautjungfern sollten optisch ähnlich aussehen – egal ob in Pastell oder in einem anderen Ton. Möglich sind auch diese Outfits, die deutlich vom Outfit der Braut abweichen:

  • Ein heller Hosenanzug in weiß oder grau und eine farbige Bluse Das bricht einerseits mit der Tradition der luftig, leichten Sommerkleider, setzt sich aber auch deutlich vom Brautoutfit ab.
  • Ein einfarbiges Sommerkleid mit einer Bluse oder einem Blazer darüber.

Grundsätzlich gilt: Hell ist erlaubt, nur darf das Outfit keinesfalls denselben Ton haben wie das Brautkleid. Am einfachsten wird’s für das Brautpaar, die Brautjungfern und die Gäste, wenn der Dresscode vorgegeben ist, oder wenn die Hochzeitsfeier unter einem bestimmten Motto steht.

Ein Beispiel: In Süddeutschland werden immer häufiger Feiern in traditioneller Kleidung gefeiert. Die Braut trägt ein Dirndl und der Bräutigam schicke Lederhosen. Das macht die Kleidungswahl für die Brautjungfern besonders leicht: Sie tragen gleiche Dirndl und setzen so sich selbst und die Braut bestens ins Szene. Ideen für die passende Frisur zum Outfit hält dieser Beitrag bereit.

Das wichtigste Accessoire der Brautjungfer ist die Tasche

Wer als Brautjungfer über die schwierige Frage der Kleidungswahl gestolpert ist, darf dabei nicht eins vergessen: Das wichtigste Accessoire, das die Brautjungfer am Tag der Hochzeit benötigt, ist die Tasche. Dort müssen Taschentücher, Schminke, Ersatz-Strumpfhose und – falls benötigt – Beruhigungstropfen verwahrt werden. Bei aller Diskussion um die Kleidungswahl sind Brautjungfern traditionell dazu da, der Braut durch diesen besonderen Tag zu verhelfen – egal, welche kleinen Mittelchen dazu nötig sind.

Das sind die Aufgaben von Brautjungfern – vor und während der Hochzeit

Brautjungfern stehen der Braut zur Seite – vor und während der Hochzeit. Was genau auf ihrer To-do-Liste steht, zeigt diese Tabelle:

Aufgaben vor der Hochzeit Aufgaben während der Hochzeit
  • Beratung zur Wahl des Hochzeitskleids, zu Frisur und Make-up
  • Junggesellinnenabschied planen
  • Unterstützung beim Einladungen kuvertieren, versenden und Rücklauf koordinieren
  • Unterstützung bei der Organisation der Feier
  • Koordination der Feier mit Blick auf Spiele, Einlagen etc.
  • Unterstützung bei der Anprobe des Kleides
  • Auf das perfekte Aussehen der Braut achten (Schleier drapieren, …)
  • Brautstrauß in Sicherheit bringen
  • Brautpaar in die Kirche führen und aus der Kirche geleiten
  • Koordination von und Ansprechpartner für aktive Dienstleister
  • Waches Auge auf Gäste und Festplanung haben

Brautjungfern sind nicht die Trauzeugen

Häufig aber nicht immer sind Brautjungfern und Trauzeugen ein und dieselbe Person. Verständlich wird das mit einem Blick auf die Aufgabenverteilung in jedem Fall. Einen Unterschied zwischen diesen Akteuren gibt es dennoch: Während Brautjungfern für einen begrenzten Zeitraum – nämlich für die Zeit vor der Hochzeit und während der Feier – nicht von der Seite der Braut weichen sollten, tun Trauzeugen dies im Idealfall das ganze Leben über nicht. Meist stehen Trauzeugen dem Ehepaar deutlich näher, sind vielleicht verwandt oder einfach nur die besten Freunde von Braut und Bräutigam. Das müssen sie auch sein, denn sie unterschreiben (und zwar wortwörtlich) dafür, dem Paar währen der Ehe beratend zur Seite zu stehen.

Eine einheitliche Aufgabenverteilung gibt es für Trauzeugen nicht. Wohl aber umreißt diese Definition eine der wichtigsten Aufgaben: „In erster Linie ist die Funktion des Trauzeugen eine Ehrenaufgabe. Diese Ehre haben nur die Menschen, die den Brautleuten sehr lange bekannt sind und ihnen Nahe stehen. Die zentrale Aufgabe der Trauzeugen besteht darin, die Dokumente bei der Trauung zu unterschreiben. Weiterhin haben Trauzeugen keine festgeschriebenen Pflichten. Dennoch übernehmen Sie als Trauzeuge vor und während der Trauung bzw. der Hochzeitsfeier meistens eine ganze Reihe verschiedener Aufgaben.“

Idealerweise managen Trauzeugen und Brautjungfern gemeinsam den großen Tag und tragen so maßgeblich dazu bei, dass dieser unvergessen bleibt.

Abbildung 1: unsplash.com ©Jeremy Wong CC0 1.0

Abbildung 2: unsplash.com ©Andre Hunter CC0 1.0