Es ist einer der wichtigsten Punkte im ganzen Ablauf eurer Hochzeit: Das Anschneiden der Torte. Das Gebäckstück soll ja immerhin richtig gut in Szene gesetzt werden. Hier habt ihr gleich mehrere Möglichkeiten in der Planung.

Vielleicht freuen sich eure Gäste über einen süßen Mitternachtssnack oder ihr habt vor, die Torte am Nachmittag zu servieren. Fest steht, der Zeitpunkt sollte für euch und natürlich auch für alle Anwesenden gut abgestimmt werden. Vor allem eignet sich eine Zeit, zu der möglichst viele Gäste anwesend sind. So wird das Anschneiden zum Highlight an eurem großen Tag.

Tortentrends

Hochzeitstorten sind wirklich kleine Kunstwerke. Traumhaft schön soll eure Torte für den großen Tag sein, außerdem spektakulär und kreativ. Vor allem Torten mit Blumen sind aktuell im Trend. Aus Zucker geformte Rosen sind nach wie vor beliebt.

Für einen sehr geringen Aufwand mit einem überzeugenden Ergebnis kann man online Hochzeitstorten bestellen, die in Herz- oder Kissenform sowie ganz klassisch mehrstöckig gebacken sind. Zum Beispiel gibt es auf torten.de noch viele weitere außergewöhnliche Tortendesigns in allen möglichen Größen und Geschmacksrichtungen, die ein echter Blickfang auf eurer Feier sein werden.

Hochzeitstorte am Nachmittag

Dieser Zeitpunkt bietet sich vor allem ganz gut an, wenn eure Trauung früh am Tag stattfindet, beispielsweise am späten Vormittag oder um die Mittagszeit. Wenn man sie dann im Anschluss bei der Feier-Location serviert, hat das den Vorteil, dass direkt der kleine Hunger der Gäste am Nachmittag gestillt werden kann.

Zeitlich gibt es trotzdem noch ein wenig Spielraum: Wenn die Torte bereits vor Eintreffen der Gäste dort aufgestellt ist, kann man sie direkt zum Sektempfang bewundern. Die Getränke werden an die Gäste verteilt und wenn alle eingetroffen sind, kann man die Torte zum Sekt anschneiden. Wichtig ist dabei, dass ihr noch kurz wartet, dass das Ritual nicht in dem ganzen Trubel untergeht. Dabei bietet es sich an vielleicht eine kleine Rede zu halten und den Anwesenden euer Programm schon mal kurz vorzustellen.

Etwas weniger festlich ist das Anschneiden der Torte zum Nachmittagskaffee. Die meisten Gäste haben hier wohl schon ihre Plätze eingenommen und sind in Gespräche vertieft. Hier solltet ihr darauf achten, dass ihr es als festen Programmpunkt einplant und es gut ankündigt, damit ihr auch die volle Aufmerksamkeit habt. Erst dann bekommt eure Torte die Beachtung, die sie verdient.

Ein großer Vorteil ist jedoch das Licht. Gerade am Nachmittag herrscht meistens ein schönes Tageslicht, sodass ihr tolle Fotos von dem Prachtstück machen könnt, bevor ihr es anschneidet.

Hochzeitstorte als Dessert

Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass ihr euch weitere Desserts sparen könnt. Außerdem schont ihr dabei schon bei der Planung euren Geldbeutel. Wenn ihr eure Hochzeitstorte direkt nach dem Abendessen serviert, schafft ihr den direkten Übergang zur Party. Beispielsweise könnte ihr das Ganze mit einer besonderen Musik unterlegen, wie etwa eurem Lied, mit dem ihr nahtlos zu eurem Eröffnungstanz übergehen könnt.

Der DJ oder die Band kann dann im Anschluss direkt das Ruder übernehmen. Allerdings sind die Lichtverhältnisse meistens eher schlechter als am Nachmittag, was sich auch auf die Qualität der Fotos auswirken kann, die in diesem besonderen Moment gemacht werden.

Hochzeitstorte als Mitternachtssnack

Es ist ebenfalls eine weit verbreitete Tradition, das Anschneiden auf 12 Uhr nachts zu legen. So hat man noch ein großes Highlight für den späteren Abend und kann es vielleicht noch mit einem Feuerwerk kombinieren. Allerdings hat es nicht nur Vorteile. Man geht dabei das Risiko ein, dass die Party unterbrochen wird und das kann statt die Stimmung zu fördern, das Gegenteil bewirken.

Außerdem wird wahrscheinlich viel getrunken und getanzt an diesem Punkt des Abends, weshalb es wohl sinnvoller wäre, deftige statt süße Speisen anzubieten.

Hochzeitstorte direkt nach der Zeremonie

Egal, ob ihr euch in der Kirche oder vielleicht nur im Standesamt das Ja-Wort gebt, es kann auch ein schöner Moment sein, wenn die Torte direkt nach der Zeremonie angeschnitten wird. Dazu ist es allerdings wichtig, dass es hier die passenden Räumlichkeiten gibt. Auch im Vorfeld muss die Torte schon an einem sicheren Ort untergebracht sein, wo es auch etwas kühler ist. Dazu solltet ihr die Verantwortlichen vor Ort ansprechen.

Richtig anschneiden

Wichtig ist, dass das Messer bereits neben der Torte liegt. Sollte das nicht der Fall sein, darf euch auf keinen Fall eines gereicht werden, vor allem wenn ihr abergläubisch seid. Die Person, die den Brautleuten das Schneidewerkzeug gibt, soll nämlich angeblich großes Unglück erfahren.

Des Weiteren sollen Torten mit mehreren Stockwerken nicht oben angeschnitten werden. Das bringt ebenfalls Unglück. Bei der unteren Ebene seid ihr jedoch auf der sicheren Seite.

Am weitesten verbreitet ist das Ritual, dass beide das gleiche Messer halten und zusammen ein Stück aus der Torte herausschneiden. Der Volksmund sagt, dass derjenige Das Sagen in der Beziehung hat, dessen Hand oben ist. Im Idealfall ist keine Oberhand erkennbar, da beide Partner immerhin gleichberechtigt sein wollen. Beim Anschnitt dürft ihr euch beide dann Etwas wünschen.

Es gibt wohl viele Momente, die passend sind für dieses besondere Hochzeitshighlight. Wichtig ist vor allem, dass ihr es gut ankündigt und viele Gäste es mitbekommen. Beachtet ihr das, seid ihr auf der sicheren Seite.

Bild: unsplash.com, © Wedding Photography