Accessoires – Herren

/Accessoires – Herren
Accessoires – Herren 2017-10-11T13:56:50+00:00

Herren Accessoires Head

Die wichtigsten Accessoires für den Bräutigam

Der richtige Anzug will gut ausgewählt sein, aber erst die Accessoires machen den Gesamtlook des Bräutigams perfekt.

Krawatte

Ursprünglich aus der Fliege entstanden, deren Enden immer länger wurden, gibt es die Krawatte heute in unzähligen Material und Farbvarianten. Sie ist das wohl beliebteste Accessoire zum Anzug.

Plastron

Wer schon täglich am Arbeitsplatz Krawatte trägt, wird sich zur Hochzeit für eine festlichere Variante entscheiden: Das Plastron ist breiter, kürzer und lockerer gebundene als eine Krawatte und üblicherweise im selben Muster wie die Weste und das Einstecktuch.

Fliege

Den sogenannten Querbinder gibt es in unterschiedlichen Breiten, Materialien und Farben. Um Verwechslungen mit dem Oberkellner vorzubeugen, bitte keine schwarze Schleife zum Frack! Eine schwarze Fliege ist zum Smoking korrekt, beim Frack sollte die klassisch weiße gewählt oder auf Grautöne ausgewichen werden. Wer nicht selbst binden möchte oder kann, kauft einfach bereits vorgebundene Modelle mit Gummiband oder Schließe im Nacken.

Bräutigam Accessoire Krawatte

Krawatte

Bräutigam Accessoire Plastron

Plastron

Bräutigam Accessoire Fliege

Fliege

Einstecktuch

Gefächert, geknüllt oder als akkurates Rechteck – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das meist seidene Tuch zu falten. Praktischerweise kann man aber auch bereits fertig drapierte, auf Pappe aufgenähte Tücher kaufen, die nur noch eingesteckt werden müssen und sofort perfekt und vor allem dauerhaft sitzen.

Kummerbund

Eine edle Alternative zur Weste und perfekt zum Smoking ist der Kummerbund. Der Brauch und damit auch die Bezeichnung stammen aus Indien. Das Wort „kamarband“ für Hüftgürtel wurde über das englische „cummerbund“ schließlich zum deutschen „Kummerbund“ und hat mit Traurigkeit rein gar nichts zu tun!

Bräutigam Accessoire Einstecktuch

Einstecktuch

Bräutigam Accessoire Kummerbund

Kummerbund

Illustrationen: Babett Müller