>7 Tipps für die perfekte Hochzeitslocation
7 Tipps für die perfekte Hochzeitslocation 2017-11-09T16:34:22+00:00

7 Tipps für die perfekte Hochzeitslocation

Sobald der lang ersehnte Kuss getauscht wird und die Hochzeitsglocken den Beginn der Ehe verkünden, sind alle Strapazen der Hochzeitsplanung vergessen. Doch der ’schönste Tag im Leben‘ ist nur dann wirklich perfekt, wenn ihm eine tadellose Planung vorausgegangen ist. Eine der wichtigsten Überlegungen betrifft die Räumlichkeiten. Wir haben 7 Tipps zusammengestellt, die dir dabei helfen sollen, die perfekte Location für deinen großen Tag auszuwählen.

Brautpaar nach der Vermählung

Brautpaar

Tipp Nr. 1: Frühzeitig planen

Unser erster Tipp für deine perfekte Hochzeitslocation ist zugleich der Wichtigste: Ihr solltet so früh wie möglich mit der Planung beginnen. Beliebte Locations für mittelgroße bis richtig große Events sind normalerweise auf bis zu zwei Jahre im Voraus ausgebucht. Die Räumlichkeiten sollten daher bereits fest reserviert sein, wenn du dich um andere essentielle Dinge wie Hochzeitskleid, Schuhe und die passenden Accessoires kümmerst. Darüber hinaus hängen von der Beschaffenheit der jeweiligen Location auch andere wichtige Faktoren wie Dekorations- und Cateringfragen ab.

Tipp Nr. 2: Gästeliste erstellen

Die wichtigste Frage in Bezug auf die Hochzeitslocation ist natürlich, wie vielen Gästen sie Platz bieten muss: Möchtet ihr nur im kleinen Kreis mit Eltern und Trauzeugen feiern oder plant ihr eine großes Fest mit all euren Freunden und Verwandten? Je mehr Gäste erwartet werden, desto eingeschränkter ist die Auswahl an entsprechenden Räumlichkeiten und desto früher solltest du damit beginnen, Angebote einzuholen. In jedem Fall solltest du die Location an deine Gästeliste anpassen: Eine kleine Feier im Prunksaal ist ebenso ungünstig wie eine Gesellschaft von 200 Personen in einem einfachen Restaurant.

Tipp Nr. 3: Realistisch kalkulieren

Keine Braut denkt gern über Finanzielles nach. Doch damit die Traumhochzeit nicht in einem pekuniären Desaster endet ist es leider absolut notwendig, sich das Budget ganz genau anzuschauen und ein Limit zu setzen. Bei der Budgetplanung solltest du nur mit Geldern rechnen, die tatsächlich vorhanden sind – mögliche Kredite, Erbschaften oder versprochene Bonuszahlungen sind kein sicherer Boden für die Hochzeitsplanung. Bleiben die erwarteten Gelder nämlich aus, fällt damit auch die gesamte Planung ins Wasser. Aus diesem Grund heißt es: Realistisch bleiben – auch wenn’s weh tut.

Ein Tipp: Um ein wenig Geld zu sparen solltest du dir ganz genau anschauen, was die unterschiedlichen Locations bzw. die Caterer anbieten. So sind Getränkepauschalen auf den ersten Blick zwar verlockender als die Getränke pro Kopf zu zahlen, doch ob sich ein solches Angebot wirklich lohnt, hängt von Faktoren wie der Jahreszeit eurer Hochzeit, der Altersstruktur eurer Gäste und ihrer grundsätzlichen Trinkfreudigkeit ab.

Tipp Nr. 4: Für einen Stil entscheiden

dekorierter Hochzeitssaal

Tischdekoration

Träumst du von der prunkvollen Märchenhochzeit mit ellenlanger Schleppe, dem klassischen Festsaal mit Partyservice oder der individuellen Vermählung am Strand? Es ist wichtig, diese Frage für dich zu klären, bevor du die Suche nach einer konkreten Location beginnst. Eure Gästeanzahl und euer Budget geben natürlich einen bestimmten Rahmen vor – doch innerhalb dieses Rahmens solltest du dir die Räumlichkeiten aussuchen, die am besten zu deinen Vorstellungen und zu deinem bzw. zu eurem persönlichen Stil passen. Einige Bräute fühlen sich am wohlsten in einem Pavillon im heimischen Garten, andere träumen vom kleinen Schloss in der Umgebung und manche möchten ihr Eheversprechen auf einem Leuchtturm, einem Schiff oder beim Bungee-Sprung abgeben.

Ein Tipp: Unterhaltungsprogramme, Fotoshooting, Musik, Catering und Dekorationsmöglichkeiten sollten nicht in die Bewertungskriterien für deine Location einfließen. Wenn du beispielsweise eine naturverbundene Hochzeit in einer großzügigen Scheune feiern möchtest und der Anbieter keine weiteren Benefits im Angebot hat, dann kannst du den DJ, das Buffet, die Dekoration usw. auch anderweitig, z.B. bei Erento, anmieten.

Tipp Nr. 5: Entfernungen einkalkulieren

Die meisten Menschen nehmen für eine Hochzeit auch weitere Wege auf sich. Trotzdem solltest du diese Bereitschaft deiner Gäste nicht überstrapazieren. Es ist daher ratsam, eine Location zu wählen, für die die Mehrzahl der Gäste keinen allzu weiten Weg zurücklegen bzw. sich sogar ein paar Tage frei nehmen muss. Wer gerne seine Hochzeit im Ausland z.B. auf Mallorca oder Hawaii feiern möchte, sollte mit einer relativ niedrigen Zusagequote rechnen. Auch der Weg vom Standesamt bzw. der Kirche zur Hochzeitslocation sollte nicht mehr als max. 15 Minuten betragen.

Tipp Nr. 6: Beschaffenheit beachten

Du hast dich in das märchenhafte Schloss verliebt, das ihr beim letzten Ausflug in die Weinberge entdeckt habt? Das ist fantastisch – aber lass dich durch deine Euphorie nicht davon abhalten, die Ausstattung und Beschaffenheit der Location genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei solltest du auf folgende Dinge achten:

  • Gibt es einen großen Festsaal oder müssten die Gäste auf mehrere Räume verteilt werden?
  • Besticht die Location über eine phänomenale Aussicht, eine Terrasse, einen Garten o.Ä.?
  • Ist die Location hochwertig ausgestattet (Mobiliar, Kunst, Bepflanzung, etc.)?

Tipp Nr. 7: Praktische Überlegungen

Unser letzter Tipp bezieht sich auf einige praktische Überlegungen, die bei der Auswahl der Location zwar nicht im Vordergrund stehen sollten, aber im Zweifelsfall den Unterschied zwischen einer „nur“ guten und der perfekten Location ausmachen können:

  • Barrierefreiheit: Auch gehbehinderte Gäste sollten in der Lage sein, sich in eurer Location ohne Hilfe frei bewegen zu können.
  • Licht: Die Beleuchtungsmöglichkeiten sollten so beschaffen sein, dass für den Empfang, das Essen und die Feier am Abend jeweils eine perfekte Ausleuchtung geschaffen werden kann.
  • Privatsphäre: Je nachdem, ob euch „Zaungäste“ stören, könnt ihr natürlich auch entscheiden, an einem Strand, auf einer Lichtung oder in einem Park zu feiern.
  • Akustik: Der beste DJ nützt nichts, wenn der Raumklang schlecht ist.
  • Parkplätze: Eure Gäste sollten auf der Suche nach einem Parkplatz nicht allzu lange durch die Umgebung kurven müssen.

Bildquellen

Bild 1: #96761259 © Monkey Business – Fotolia.com
Bild 2: #120828639 © ver0nicka – Fotolia.com