Startseite>HOCHZEITSTRENDS>10 Tipps fürs perfekte Braut-Make-up

10 Tipps fürs perfekte Braut-Make-up

Das Hochzeits-Make-up soll deine natürliche Schönheit in den Vordergrund rücken und dich an deinem wichtigsten Tag im Leben strahlen lassen. In den zehn Tipps und Tricks verraten wir dir, worauf es ankommt und was du besser vermeiden solltest.

© Dmytro Zinkevych / shutterstock.com

  1. Das Wichtigste vorweg: Bleib deinem Stil treu! Gerade wenn du dich sonst eher zurückhaltend schminkst, solltest du nicht aussehen, wie aus dem Farbtopf gefallen. Idealerweise sollte dich dein Liebster vor dem Altar noch erkennen. Ein frischer und natürlicher Look liegt im Trend! Selbstverständlich kann das Make-up etwas ausdrucksstärker ausfallen als im Alltag, andernfalls kann es schnell passieren, dass du auf den Fotos ungeschminkt wirkst – eben nur nicht übertreiben!
  1. Im ganzen Chaos der Hochzeitsvorbereitung solltest du – um böse Überraschungen zu vermeiden – unbedingt daran denken, einen Termin für ein Probeschminken zu vereinbaren bzw. wenn du dich am Hochzeitstag selbst schminkst, den Look in Ruhe ausprobieren. Wenn du dich dann für ein Make-up entschieden hast, bleib am besten dabei und verzichte am Hochzeitsmorgen auf jegliche Schmink-Experimente.
  1. Tu nichts, was im Vorfeld eine unreine Haut verursachen kann: Wenn du die Pille nimmst, dann setze sie nicht kurz vor der Hochzeit ab – es kann Monate dauern bis sich dein Hormonhaushalt wieder einpendelt und in dieser Zeit kann es zu Akne und fettiger Haut kommen. Das Gleiche gilt für Hautpflegeprodukte und Waschmittel: Probiere nichts Neues aus, um Irritationen zu vermeiden.
  1. Wenn Du am Hochzeitsmorgen doch mit Pickeln aufwachst, ist das immer noch kein Grund zur Panik. Mit einem grünen Concealer lassen sich solche Unreinheiten wunderbar kaschieren – also den Pickel bloß nicht ausdrücken! Mit einem gelblichen Abdeckstift kannst Du übrigens bläuliche Hautstellen wie dunkle Augenringe verschwinden lassen.
  1. Die Foundation ist die Grundlage deines Braut-Make-ups und verleiht dir einen ebenmäßigen Teint. Achte jedoch darauf, dass sie zu deinem Hauttyp passt. Wenn du deinen genauen Hautton nicht findest, dann wähl lieber eine hellere Nuance, denn so vermeidest du auffällige Farbübergange am Hals.
  1. Damit du nach der Trauung nicht aussiehst wie ein Pandabärchen, ist eine wasserfeste Wimperntusche ein Muss! Diese hält länger und verwischt selbst bei Freudentränen nicht.
  1. Lippenstiftspuren auf den Zähnen, am Schleier oder im Gesicht des Bräutigams – ganz klar, das braucht keiner auf seiner Hochzeit. Damit das nicht passiert, verwendest du am besten einen langanhaltenden Lippenstift und fixierst diesen zusätzlich. Dazu einfach etwas Puder auf die Lippen tupfen, den Lippenstift mit einem Pinsel auftragen und danach die Lippen fest auf ein Kosmetiktuch pressen, wodurch überschüssige Farbe abgenommen wird. So steht einem leidenschaftlichen Kuss nach dem Jawort nichts mehr im Wege!
  1. Weniger ist mehr. Das gilt auch beim Lidschatten. Smokey Eyes und andere dunkle Töne passen eher in einen Nachtclub als auf eine Hochzeit. Außerdem wirken die Augen dadurch kleiner. Auch auf zu bunte, knallige Farben sollest du beim Braut-Make-up verzichten. Helle Braun-, Beige-, Gold- und Rosé-Töne eignen sich hingegen wunderbar und vergrößern die Augen optisch.
  1. Für einen frischen und rosigen Teint wählst du am besten Rouge-Töne in Peach und Rosé. Klopf den gepuderten Pinsel vor dem Auftragen auf dem Handrücken ab. Wenn du dich jetzt im Spiegel anlächelst und das Rouge an der höchsten Stelle des Wangenknochens aufträgst ist der natürliche Look perfekt!
  1. Bleib beim Braut-Make-up immer in der gleichen Farbfamilie! Hast du dich zum Beispiel für einen roséfarbenen Lippenstift entschieden, sollten auch Rouge und Lidschatten auf diesen Farbton abgestimmt werden.
noch mehr Trends
23. Februar, 2018|HOCHZEITSTRENDS|
preloader